Samstag, Juni 22, 2024
StartKommentarLohnwachstum in Europa bleibt über dem Inflationsziel

Lohnwachstum in Europa bleibt über dem Inflationsziel

Tomasz Wieladek, Chefvolkswirt für Europa bei T. Rowe Price kommentiert: Tariflohnwachstum im Euroraum zeigt, dass das Lohnwachstum in H1 2024 über dem Inflationsziel bleibt – EZB-Zinssenkung im Juni könnte schwierig werden.

Der von der EZB berechnete Index der Tarifverdienste im Euroraum ist im Jahr bis zum vierten Quartal 2023 um 4,5 % gestiegen. Dies ist ein Rückgang gegenüber 4,7% im Q3 2023, der allerdings höher ausgefallen wäre, wenn alle einmaligen Erhöhungen in Deutschland in die Berechnung eingeflossen wären. Gestern stieg der Bundesbank-Index um 3,3 % im Dezember und um 3,6 % im Q4 2023 im Jahresvergleich.

Die Bundesbank wies jedoch darauf hin, dass die Einmalzahlung von 1.800 Euro in Teilen des öffentlichen Dienstes erst im ersten Quartal 2024 berücksichtigt wird, obwohl sie laut Tarifvertrag bereits im Dezember ausgezahlt werden sollte. Da der Tarifvertrag Mitte Dezember abgeschlossen wurde, war der Zeitplan für die Auszahlung im Dezember sehr eng, insbesondere wegen der von der deutschen Regierung im Dezember verhängten Ausgabensperre. Dadurch wurden die Tariflöhne im Euroraum im vierten Quartal 2023 deutlich gesenkt und werden im ersten Quartal 2024 wieder angehoben. Es ist daher plausibel, dass die Tariflöhne im ersten Quartal 2024 im Jahresvergleich wieder steigen.

Diese Daten machen die Politik der EZB zu einer Herausforderung. Mit 4,5 % liegt das Wachstum der Tariflöhne immer noch deutlich über der Bandbreite von 3-3,5 %, die notwendig ist, um das Inflationsziel der EZB von 2 % zu erreichen. Der EZB-Rat wird sicherlich mindestens bis Juni warten, bevor er einen Zinssenkungszyklus einleitet. Dann liegen die Tariflohndaten für das erste Quartal 2024 vor. Es besteht jedoch ein erhebliches Risiko, dass die Tariflohnerhöhungen im ersten Quartal 2024 wieder anziehen, so dass selbst eine Zinssenkung im Juni schwierig werden könnte.

Solange der EZB-Rat nicht davon überzeugt ist, dass sich das Wachstum der Tariflöhne weiter verlangsamt, wird er wahrscheinlich abwarten, bis sich die Tariflohndaten so verhalten, wie er es erwartet. Denn anders als in früheren Zyklen wird die Realwirtschaft nicht in eine Rezession abrutschen und die EZB zu Zinssenkungen zwingen. Sollten die Tariflohnergebnisse für das erste Quartal 2024 die Behauptung einer Verlangsamung des Lohnwachstums widerlegen, könnte der EZB-Rat mit dem Beginn des Zinssenkungszyklus bis Ende Juni warten. Die heutigen Daten und insbesondere die Tatsache, dass die deutschen Tariflöhne im ersten Quartal 2024 aufgrund der Einmalzahlung deutlich steigen werden, machen dieses Szenario wahrscheinlicher als zuvor.

Lohnwachstum in Europa bleibt über dem Inflationsziel

Foto von Tomasz Wieladek (Quelle: T. Rowe Price)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.