Österreichs Ex-Kanzler Kurz unterstützt europäischen Anti-Rassismusrat

Date:

spot_imgspot_img

Zürich/Berlin, 09. Jan (Reuters) – Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wird Mitglied des Europäischen Rats für Toleranz und Versöhnung (ECTR). Er fühle sich geehrt, dem Rat zuzugehören, erklärte Kurz am Sonntag auf Twitter nach der offiziellen Ankündigung des ECTR. Der ECRT kämpfe seit Langem gegen Extremismus, Antisemitismus und für größere Toleranz in Europa. „Anliegen, die mir sehr am Herzen liegen.“ Kurz‘ Ernennung könnte jedoch auf Kritik stoßen. Als Kanzler führte er ab 2017 zunächst eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ. Kurz stand zudem für eine harte Asylpolitik.

Kurz war Anfang Oktober als Österreichs Bundeskanzler wegen anhaltender Korruptionsvorwürfe zurückgetreten und hatte sich Anfang Dezember aus allen politischen Ämtern zurückgezogen. Österreichischen Medien zufolge arbeitet Kurz künftig für den deutsch-amerikanischen Technologie-Investor Peter Thiel. Die Aufgabe beim Europäischen Rat für Toleranz und Versöhnung ist ehrenamtlich. „Sebastian Kurz ist weithin für seinen Kampf gegen alle Arten von Antisemitismus, Terrorismus, Extremismus und Radikalisierung bekannt“, erklärte der ECTR. Er habe sich auch mit der Aufarbeitung der Rolle Österreichs während des Holocausts befasst.

Präsident des ECTR ist der russische Unternehmer Mosche Kantor. Dem Board des Rats sitzt der frühere britische Premierminister Tony Blair vor. Zu den Mitgliedern gehört auch die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU).

Kurz Sebastian
Sebastian Kurz Foto:© Parlamentsdirektion / Thomas Topf www.parlament.gv.at

Österreichs Ex-Kanzler Kurz unterstützt europäischen Anti-Rassismusrat

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 202

Foto:© Parlamentsdirektion / Thomas Topf www.parlament.gv.at

Das könnte dir auch gefallen

Neuer CDU-Chef Merz wirft Scholz mangelnde Führung vor

Berlin, 22. Jan (Reuters) - Der neue CDU-Chef Friedrich Merz hat Bundeskanzler Olaf Scholz mangelnde Führung gerade in der Russland-Krise vorgeworfen. In seiner Bewerbungsrede...

Streit um Verantwortung für Angriff im Jemen mit mehr als 60 Toten

Kairo/Saada/New York, 22. Jan (Reuters) - Das von Saudi-Arabien geführte Militär-Bündnis gegen Huthi-Rebellen im Jemen hat Berichte über einen wissentlichen Angriff auf ein Gefängnis...
spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking