Kosten für Rechtsfälle brocken Credit Suisse Quartalsverlust ein

Date:

Zürich, 25. Jan (Reuters) – Kosten für juristische Auseinandersetzungen drücken die skandalgeplagte Schweizer Großbank Credit Suisse im Schlussquartal 2021 in die roten Zahlen. 500 Millionen Franken müssten für bedeutende Rechtsstreitigkeiten zurückgestellt werden, erklärte die zweitgrößte Bank des Landes am Dienstag. Teilweise würden die Kosten ausgeglichen durch Gewinne aus Immobilienverkäufen in Höhe von 225 Millionen Franken. Aber unter dem Strich werde ein Verlust im vierten Quartal anfallen, sagte eine Sprecherin. Vor Abzug der bereits angekündigten Goodwill-Wertminderung von rund 1,6 Milliarden Franken rechnet die Credit Suisse mit einem in etwa ausgeglichenen Vorsteuerergebnis.

Die Credit Suisse kämpft mit den Nachwirkungen des milliardenschweren Doppel-Debakels rund um den Hedgefonds Archegos und die Greensill-Fonds. Vergangene Woche trat nach nur acht Monaten im Amt Verwaltungsratspräsident Antonio Horta-Osorio wegen Verstößen gegen Quarantäne-Regeln zurück. Sein Nachfolger Axel Lehnmann will nun wieder Ruhe in die Bank bringen.

Suisse

Sowohl in der Vermögensverwaltung als auch im Investmentbanking gingen die transaktionsbasierten Erträge im vierten Quartal zurück. Dies zeigt der Bank zufolge einerseits die übliche saisonale Abschwächung und andererseits eine Normalisierung der Handelsbedingungen nach den außergewöhnlichen Schwankungen in den Jahren 2020 und 2021. In der Vermögensverwaltung sei es zu einem leichte Geldabfluss gekommen, der jedoch durch Neugeldzuflüsse im Asset Management mehr als ausgeglichen worden sei. Die Investmentbank habe das vierte Quartal mit einem Verlust vor der Goodwill-Wertminderung abgeschlossen.

US-Großbanken hatten ebenfalls zuletzt darauf hingewiesen, dass der enorme Anstieg des Handelsvolumens während der Corona-Pandemie, der den Banken hohe Gebühreneinnahmen bescherte, allmählich nachlasse. Die Erwartung einer Reihe von Zinserhöhungen in den Vereinigten Staaten und ein Anstieg der Verbraucherausgaben dämpfe die Investitionen.

Die Quote des harten Kernkapitals (CET1) dürfte der Credit Suisse zufolge zum Jahresende 2021 das angepeilte Ziel von 14 Prozent übertreffen. Die Leverage-Ratio (Tier 1) dürfte über sechs Prozent liegen. Die Bank will den ausführlichen Jahresabschluss am 10. Februar veröffentlichen.

Kosten für Rechtsfälle brocken Credit Suisse Quartalsverlust ein

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt ihr schon die aktuelle Folge von “Charts richtig lesen”?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Biden beendet Isolation nach Corona-Rückfall – „Fühle mich großartig“

Washington, 07. Aug (Reuters) - US-Präsident Joe Biden kann nach einem erneut negativ ausgefallenen Corona-Test seine Isolation beenden und wieder öffentliche Termine wahrnehmen. Er sei am...

Lindner will Nachfolgeregelung für Neun-Euro-Ticket nicht finanzieren

Berlin, 07. Aug (Reuters) - Finanzminister Christian Lindner sieht im Bundeshaushalt keinen Spielraum für weitere Rabattaktionen im Nahverkehr. "Es stehen in der Finanzplanung für eine Fortsetzung...

Ukraine aktuell 7.08.22

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking