KKR will auf Deutschlands Wohnungsmärkten weiter einkaufen

Date:

spot_imgspot_img

Düsseldorf, 13. Jan (Reuters) – Der US-Finanzinvestor KKR will auch nach der Übernahme von knapp 15.000 Wohnungen des Immobilienunternehmens Adler Group weiter wachsen.

„Wir wollen gerne weiter investieren und sind offen für attraktive Opportunitäten“, sagte Jan Baumgart, Managing Director und Head of Real Estate in Deutschland bei KKR, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters: „Große Deals schließen wir dabei nicht aus.“ KKR investiere aktuell in der Bundesrepublik in mittelgroßen Städten – „weil wir dort das größte Potential sehen“.

Der deutsche Wohnungsmarkt sei sehr stabil. Zudem drängen immer mehr Investoren nach Deutschland: „Auf der Kapitalmarktseite sehen wir eine immense Nachfrage nach dem Produkt Wohnen.“

Deutschland

Adler hatte zuvor eine Vereinbarung mit KKR zur Übernahme von knapp 15.000 vor allem in Ostdeutschland gelegenen Wohnungen unterzeichnet. Baumgart kündigte an, KKR wolle erheblich in die übernommenen Wohnungen und Anlagen investieren. Zudem solle der Leerstand reduziert werden – aktuell stünden rund zehn Prozent der Wohnungen leer.

Die Mieter müssen sich indes mittelfristig auf einen erneuten Wechsel der Eigner einstellen. „Unsere typische Haltedauer beläuft sich auf vier bis fünf Jahre“, sagte Baumgart. KKR investierte bei der Übernahme der Adler-Wohnungen Mittel aus dem FondsReal Estate Partners Europe II (REPE II).

KKR will auf Deutschlands Wohnungsmärkten weiter einkaufen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

Das könnte dir auch gefallen

EZB-Ratsmitglied – Viel Unsicherheit über Inflationsentwicklung

Berlin, 23. Jan (Reuters) - Die Inflation in der Euro-Zone könnte nach den Worten von EZB-Ratsmitglied Robert Holzmann länger als bislang angenommen erhöht bleiben....

Pandemie kostet deutsche Wirtschaft bisher 350 Milliarden Euro

Berlin, 23. Jan (Reuters) - Die bisher zwei Jahre währende Corona-Pandemie hat der deutschen Wirtschaft einer Studie zufolge rund 350 Milliarden Euro gekostet. Diese...
spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking