0.2 C
München
Samstag, Dezember 10, 2022

Kampf gegen Aids, Malaria und TBC geht nach Corona-Rückschlag weiter

Expertenmeinungen

London, 12. Sep – Nach dem schweren Rückschlag durch die Corona-Pandemie haben die Bemühungen zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria wieder an Fahrt aufgenommen. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Menschen, die mit Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen erreicht wurden, wieder gestiegen, nachdem sie 2020 zum ersten Mal seit fast 20 Jahren zurückgegangen war, hieß es in einem Montag veröffentlichten Bericht des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM). Allerdings habe man noch nicht komplett wieder Boden gutgemacht, sagte der Leiter des Fonds, Peter Sands. „Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen. Es sterben immer noch viel zu viele Menschen an diesen Krankheiten.“

Dem Bericht zufolge sank die Zahl der Tuberkulose-Behandlungen 2020 um 19 Prozent auf 4,5 Millionen, stieg im vergangenen Jahr aber wieder um zwölf Prozent auf 5,3 Millionen. Damit liegt sie aber noch immer unter den 5,5 Millionen Behandlungen vor der Pandemie. Die Malaria- und Aids-Programme haben zwar das Niveau von 2019 übertroffen. Von dem Ziel, diese Krankheiten bis 2030 zu besiegen, ist man wegen der Pandemie aber immer noch weit entfernt.

Sands warnte, dass die Folgen der weltweiten Lebensmittelkrise, die durch den Krieg in der Ukraine verschärft wurde, die Lage verschlimmerten. Infektionskrankheiten sind für Menschen, deren Körper durch Unterernährung geschwächt ist, in der Regel viel tödlicher, und sie sprechen auch nicht so gut auf Behandlungs- oder Präventionsmaßnahmen an. Daher sei es „wahrscheinlich“, dass der Fonds mit Partnern zusammenarbeiten müsse, um mehr Ernährungshilfe zu leisten.

Für seinen nächsten dreijährigen Finanzierungszyklus will der GFATM 18 Milliarden Dollar von Regierungen, der Gesellschaft und dem Privatsektor einsammeln. Mehr als ein Drittel des Gesamtbetrags ist bereits zusammengekommen. Für die kommende Woche ist eine Geberkonferenz geplant, die von US-Präsident Joe Biden ausgerichtet wird. Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat der Fonds dem Bericht zufolge rund 50 Millionen Menschenleben gerettet. Seit März 2020 hat er alleine 4,4 Milliarden Dollar ausgegeben, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern und diese zu bekämpfen.

Kampf gegen Aids, Malaria und TBC geht nach Corona-Rückschlag weiter

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse