Samstag, April 13, 2024
StartKommentarJerome Powell zeigt sich kämpferisch

Jerome Powell zeigt sich kämpferisch

Die aktuellen US-Arbeitsmarktdaten und Reaktion der Fed darauf kommentiert US-Chefvolkswirtin Blerina Uruci bei T. Rowe Price:

Die in dieser Woche veröffentlichten Arbeitsmarktdaten haben nach Powells Aussage vor dem Kongress und den Botschaften, die den Weg für eine Beschleunigung der geldpolitischen Straffung freimachten, ungewöhnliche Bedeutung erlangt. Letzteres verleiht den Lohndaten vom Freitag eine noch größere Bedeutung.

„Die Zahl der offenen Stellen ging im Januar leicht zurück, allerdings von einem hohen (und nach oben korrigierten) Niveau aus. Die Zahl der offenen Stellen pro Arbeitslosen liegt mit 1,9 nahe dem Höchststand von 2022 und deutet auf eine anhaltende Anspannung auf dem Arbeitsmarkt hin. Kürzlich habe ich die Bedeutung der Kündigungsquote hervorgehoben: Ein Rückgang würde bedeuten, dass die Arbeitnehmer sich mehr Sorgen um ihre Möglichkeit machen, einen Arbeitsplatz zu finden. Dieser Wert ist den dritten Monat in Folge gesunken, was auf eine gewisse Abschwächung des Vertrauens hindeutet, obwohl die Einstellungsquote stabil ist und sich nicht weiter verschlechtert hat.

Der ADP-Beschäftigungsbericht für Februar übertraf die Erwartungen, und der Januar wurde leicht nach oben korrigiert. Es sei daran erinnert, dass mit den ADP-Daten nicht mehr versucht wird, die Lohnsummenmethodik nachzubilden, so dass keine Vergleiche zwischen den einzelnen Daten möglich sind. Sie liefern jedoch einen weiteren Datenpunkt, der darauf hindeutet, dass die Aktivität und der Arbeitsmarkt im Februar weiterhin auf soliden Füßen standen.

Die Zahl der Anträge für die erste Märzwoche stieg leicht an, liegt aber auf einem historischen Tiefstand, was darauf hindeutet, dass der Arbeitsmarkt weiterhin angespannt ist. Hier stellt sich die Frage, wann bzw. ob die Entlassungen im Technologiesektor in den Daten auftauchen werden, und es scheint zunehmend, dass dies erst nach dem ersten Quartal der Fall sein dürfte.

Der Challenger-Umfrage zufolge gab es im Februar einen weiteren massiven Anstieg des Stellenabbaus, wobei etwa ein Viertel davon aus dem Technologiesektor kam. Aber es gab auch Entlassungen im Gesundheitswesen. Dies deutet darauf hin, dass die Anträge in den kommenden Wochen steigen werden. Auch die Einstellungsabsichten sind in der Challenger-Umfrage deutlich zurückgegangen, was ein eher noch stärkeres Signal ist.

Implikationen für die Fed:

Nach der Pressekonferenz im Februar war ich davon ausgegangen, dass die Messlatte für die Fed sehr hoch liegen würde, wenn es um die Wiedereinführung von Zinserhöhungen in Höhe von 50 Basispunkten ginge, da ihre politische Strategie zu einer langsameren Straffung übergegangen war. Ich war der Meinung, dass die Fed mehr bestätigende Beweise benötigte, als bis zu ihrer März-Sitzung vorliegen würden.

Powells Botschaft von den Kongressanhörungen in dieser Woche deutet darauf hin, dass die Messlatte niedriger liegt, und es scheint, dass der Vorsitzende wollte, dass der Markt die Möglichkeit einer kurzfristigen Anhebung um 50 Basispunkte ernster nimmt. Wichtig ist auch, dass diese Botschaft in der schriftlichen Erklärung sehr deutlich zum Ausdruck kam, denn sie zeigt den bewussten Versuch, die Erwartungen in Bezug auf kurzfristige politische Schritte zu steuern.

Powell wurde zu Beginn seiner zweiten Aussage auch direkt zur März-Sitzung befragt. Er ging nicht auf die Möglichkeit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte im März ein. Er hob die JOLTS-, Lohn- und Gehaltslisten sowie die CPI- und PPI-Daten als wichtige Informationen hervor, bevor der FOMC seine Entscheidung über das Ergebnis dieser Sitzung trifft. Er erwähnte die Auswirkungen des saisonalen Rauschens auf die Beschäftigungsdaten, wies aber auch darauf hin, dass die meisten Wirtschaftsindikatoren auf eine breit angelegte Verbesserung der Wirtschaft hindeuten. Ich denke, das war eine kämpferische Antwort.

Was bedeutet das für die Preisgestaltung nach dem März?

Ich denke, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die 50 Basispunkte zum neuen Zinssatz für die nächsten Sitzungen werden, was uns bis zur Mai-Sitzung (nicht Juli) auf 5,75 % bringen würde. In diesem Fall würde der neue Endsatz meiner Meinung nach bei oder etwas über 6 % liegen, aber natürlich müssten wir die Probleme mit der Schuldenobergrenze lösen, um dorthin zu gelangen. Eine Anhebung um 50 Basispunkte im März dürfte auch mit einer stärkeren Revision der Punkte für 2023 in der Zusammenfassung der Wirtschaftsprojektionen einhergehen, aber die Zahl der Zinssenkungen für 2024 wird wahrscheinlich unverändert bleiben.

Jerome Powell zeigt sich kämpferisch

Foto von Blerina Uruci (Quelle: T. Rowe Price)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.