3.6 C
München
Donnerstag, Dezember 8, 2022

Investment in eine Rohstofffirma – Chancen und Risiken

Expertenmeinungen

Als Investor stehen einem viele Möglichkeiten für eine Geldanlage offen. Das Investment in eine Rohstofffirma ist eine davon. Doch jede Art von Investition ist auch mit Risiken verbunden. Gleichermaßen eröffnen sie große Chancen. Worauf gilt es also bei einer Investition in eine Rohstofffirma zu achten? Was sind die Vorteile, was die Risiken?

Was spricht für eine Investition?

Ein Investment in eine Rohstofffirma ist grundsätzlich lohnenswert, weil Rohstoffe begrenzt sind und nur in den seltensten Fällen wertlos werden können. Sie werden immer gebraucht, der Bedarf lässt nicht nach, sondern steigt eher an. Aus diesem Grund sinken die Werte nicht so schnell wie bei anderen Anlagemöglichkeiten, z.B. Aktien. Wenn man es clever anstellt, kann man mit einem Investment in eine Rohstofffirma viel Geld verdienen und das ohne großes Risiko.

Und zwar, indem man seine Geldanlage und in Form eines Eigentums der Rohstoffe oder des Warehouse absichert. Werden die Rohstoffe anschließend verkauft, erhält man eine Umsatzbeteiligung. Außerdem kann Vermögen, welches während einer Inflation an Wert verliert, quasi in Rohstoffen geparkt werden. So wird der Wertverlust entsprechend kleingehalten. 

Was spricht dagegen?

Die Investition in eine Rohstofffirma hat jedoch nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken. So ist beispielsweise der Rohstoffmarkt stark von Blendern und Betrügern überlaufen. Die Geschäftsführer neigen oft dazu, ihr Unternehmen, die Zukunftsprognosen und ihre Infrastruktur allgemein besser darzustellen, als es in der Realität der Fall ist. Deswegen ist es wichtig, sich vor einem Investment ausreichend über die Firma und deren Leitung zu informieren. Weiterhin ist ein großer Aufwand hinsichtlich der Due Diligence zu beachten.

Rohstofffirmen befinden sich häufig an Standorten, an denen es Korruption gibt. Erfahrungsgemäß sind die Firmen auch teilweise veraltet und langsam. Insbesondere, wenn es sich um die Transparenz sowie die Qualität der Dokumente und Nachweise handelt. Zuletzt ist der Erfolg von Rohstofffirmen von Wirtschaftsereignissen und Marktsituationen abhängig. Ein Investment ist demnach nicht zu jeder Zeit gleichermaßen profitabel.

Eine gute Vorbereitung ist essenziell

Um aus einem Investment in eine Rohstofffirma wirklich Profit schlagen zu können und nicht auf Betrüger hereinzufallen, bedarf es viel Zeit und Aufwand. Man muss sich gut auf das Investment vorbereiten, sodass man eine vielversprechende Firma findet. Dabei sollte man zunächst einmal davon ausgehen, dass ein Großteil der Informationen über die Rohstofffirmen nicht der Wahrheit entspricht. Man sollte stets mit Skepsis an die Sache herangehen und besser einen Blick mehr als einen zu wenig auf das Unternehmen und den Geschäftsführer werfen.

Oft werden nämlich wertvolle Zusatzinformationen verschwiegen. Beispielsweise sind Aussagen über den Zugang zu weiteren Rohstoffen nicht wahr und die Firma kann in Wahrheit nur das liefern, was sie aktuell auf Lager hat. Daher sollte man immer nur den Aussagen trauen, die man selbstständig überprüft hat. 

Fragen, die man hier stellen kann, sind beispielsweise: Wo werden die Rohstoffe gelagert? Wer zahlt die Miete und wer ist der Eigentümer des Warehouse? Gibt es offizielle Eigentumsnachweise? Wenn ja, ist es ein selbst erstelltes Dokument oder eins der Behörde? Selbst erstellte Dokumente besitzen keine Gültigkeit. Bei behördlichen Dokumenten sollte die Unterschrift geprüft werden. Außerdem ist zu prüfen, ob z.B. ein Mitarbeiter wirklich existiert. Insgesamt sollte man als Investor eine Datenbank aller notwendigen Lizenzen besitzen. Weiterhin kann die Qualität der Rohstoffe von einem professionellen Gutachter bewertet werden. Und man sollte auch im Besitz einer Kundenliste sein, auf der u.a. Art und Menge der benötigten Rohstoffe sowie die Lieferintervalle festgehalten sind. 

Insgesamt ist der Rohstoffmarkt sehr vielseitig. Es gibt unterschiedliche Arten wie z.B. verarbeitende oder Handelsfirmen. Auch Themen wie Embargo, Steuern und Zoll sollten vor einem Investment stets beachtet werden.

Fazit

Eine Investition in eine Rohstofffirma ist mit vielen Vorteilen verbunden, aber mit mindestens genauso vielen Risiken. Daher ist es bei dieser Art von Investment besonders wichtig, im Voraus ausreichend Recherche zu betreiben und sich alle nötigen Informationen über die Firma und dessen Inhaber zu besorgen. Man sollte einerseits im Besitz der vollständigen Dokumente der Firma und deren Assets sein, andererseits Zugriff auf die Dokumente haben, die Käufer, Broker und Vertriebler sehen wollen. Generell ist es nicht ratsam, ohne die nötige Erfahrung und ein gutes Due-Diligence-Team in eine Rohstofffirma zu investieren. Das Risiko in eine Falle zu tappen ist hoch. Doch, wenn man eine glaubwürdige, ertragreiche Firma gefunden hat, kann man große Gewinne erzielen.

Investment in eine Rohstofffirma – Chancen und Risiken

Autor:

Andre Löwe ist Unternehmer und Investor. Durch seine innovative Anlagestrategie konnte er sich in der Finanzwelt einen Namen und sich zum Finanzexperten machen. Zurzeit verwaltet er mit seinem Team mehrere Millionen Euro seiner Klienten. 

Fotocredits: Daniela Glunz

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse