Intel will 20 Milliarden schwere Chipfabrik in Ohio bauen

Date:

spot_img

Washington/San Francisco, 21. Jan (Reuters) – Intel will Insidern zufolge für 20 Milliarden Dollar eine neue Chipfabrik im US-Bundesstaat Ohio errichten. Diese Investition werde der US-Konzern noch am Freitag bekanntgeben, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Das Werk in der Nähe von Columbus werde 3000 dauerhafte Jobs schaffen. Insidern zufolge wird US-Präsident Joe Biden am Freitag im Weißen Haus mit Intel-Chef Pat Gelsinger zusammentreffen. Es gehe um die Stärkung des Halbleiter-Standorts USA. Intel wollte keine Stellung nehmen.

Die andauernde Chipknappheit zwingt vor allem Autohersteller und Elektronikkonzerne, ihre Produktionen zurückzufahren.

Chipfabrik
Foto: Symbolfoto

Deswegen bemühen sich alle Chipkonzerne um den Ausbau ihrer Kapazitäten. Intel versucht zudem, die Marktführerschaft zurückzuerobern, die das Unternehmen bei der Herstellung von besonders kleinen und schnellen Chips an TSMC aus Taiwan abgeben musste. Neben den USA spielt auch Europa eine große Rolle bei der Reduzierung der Abhängigkeiten von asiatischen Anbietern. Aktuell prüfen Intel wie auch TSMC, wo sie in Europa eine Chipfabrik errichten könnten. Deutschland werden gute Chancen für einen Zuschlag zugeschrieben. 

Intel will 20 Milliarden schwere Chipfabrik in Ohio bauen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto & Foto: Symbolfoto

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

UN-Menschenrechtsrat lehnt Debatte über Chinas Behandlung der Uiguren ab

Update Genf/Berlin, 06. Okt - Der UN-Menschenrechtsrat hat am Donnerstag einen vom Westen eingebrachten Antrag auf eine Debatte über mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen Chinas gegen Uiguren und andere...

Indien testet Hustensaft-Proben nach Todesfällen in Gambia

Frankfurt, 06. Okt - Nach dem Tod Dutzender Kleinkinder in Gambia prüft Indien Proben von Hustensäften des heimischen Arzneimittelherstellers Maiden Pharmaceuticals. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zuvor...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking