-0.3 C
München
Freitag, Dezember 9, 2022

Infrastruktur-Fonds bessert Offerte für Flughafen Wien nach

Expertenmeinungen

Wien, 26. Sep – Die indirekt zum Investmentfonds IFM Global Infrastructure gehörende Airports Group Europe hat ihre Teilofferte für knapp zehn Prozent der Anteile am Flughafen Wien leicht nachgebessert. Der Angebotspreis sei auf 34 Euro von bisher 33 Euro je Aktie erhöht worden, teilte Airports Group am Montag mit. Die Gesellschaft ist bereits Großaktionär und hält 40 Prozent der Anteile. Der Flughafen Wien, der seinen Aktionären aus mehreren Gründen empfiehlt, das Angebot nicht anzunehmen, war vorerst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. 

Der erhöhte Preis entspreche einer Prämie von 29,3 Prozent zum Schlusskurs des letzten Börsentages vor der Ankündigung der Airports Group, den Anteil auf über 40 Prozent zu erhöhen. Dies sei der „beste und finale Preis“ und stelle in Anbetracht der anhaltend hohen Unsicherheit in der Luftfahrt und den europäischen Märkten weiterhin eine attraktive Prämie für die Aktionäre da, erklärte der Bieter. An der Wiener Börse notierten die Flughafen-Wien-Papiere zuletzt mit 33,20 Euro. Das Übernahmeangebot läuft bis zum 6. Oktober. 

VERWIRRUNG UM EIGENTÜMERSTRUKTUR 

Die in Luxemburg ansässige Airports Group Europe hatte im August ein öffentliches Teilangebot für rund 9,99 Prozent der Aktien für den Flughafen Wien veröffentlicht. Fälschlicherweise wurde das Unternehmen australischen Pensionsfonds zugerechnet, die allerdings nur eine Beratungsfunktion ausüben. Die Airports Group ist seit mehreren Jahren am Flughafen beteiligt und hatte zuletzt auf über 40 Prozent aufgestockt. Die Gesellschaft ist eigenen Angaben zufolge eine indirekte Tochter des IFM Global Infrastructure Fund.

Aus den auf der Internetseite der Übernahmekommission in Wien veröffentlichten Angebotsunterlagen geht hervor, dass es hier eine verschachtelte Eigentümerstruktur gibt, die schlussendlich zu IFM Global Infrastructure führt. Der Fonds, mit Sitz auf den Cayman Islands, nehme regelmäßig neues Kapital von institutionellen Investoren auf. Die Investoren seien institutionelle Pensionsfonds aus Australien, USA, Kanada oder Großbritannien. Neben der Beteiligung am Flughafen Wien halte die Airports Group keine weiteren Beteiligungen an anderen Gesellschaften, geht aus den Angebotsunterlagen hervor. 

Die Offerte wird zudem vom Wirtschaftsministerium in Wien unter die Lupe genommen, was auf das Investitionskontrollgesetz zurückzuführen ist. Im Rahmen dessen wird geprüft, ob durch die Aufstockung die Sicherheit oder die öffentliche Ordnung gefährdet werden könnten. Die Prüfung kann mehrere Monate dauern. 

FLUGHAFEN WIEN LEHNT OFFERTE AB 

Beim Vorstand und Aufsichtsrat des Flughafens stieß das erste Angebot von 33 Euro je Aktie auf Ablehnung. Der Vorstand sieht die Gefahr, dass die Liquidität und damit die Handelbarkeit der Aktie eingeschränkt werden, was zu einem unerwünschten Abgang (Delisting) von der Börse führen könnte.

Sollte Airports Group die Aufstockung gelingen, ändern sich die Machtverhältnisse. Die Gesellschaft wäre dann größter Aktionär. Je 20 Prozent der Anteile am Flughafen Wien gehören der Stadt Wien und dem Land Niederösterreich, die über ein Syndikat verbunden sind. Beide haben bereits klar gemacht, ihre Pakete nicht verkaufen wollen. Weitere zehn Prozent der Anteile sind im Besitz der Mitarbeiterstiftung.

Infrastruktur-Fonds bessert Offerte für Flughafen Wien nach

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse