Immofinanz lehnt Offerte von Großaktionär CPI Property als zu niedrig ab

Date:

Wien, 26. Jan (Reuters) – Der Wiener Immobilienkonzern Immofinanz lehnt den Angebotspreis seines Großaktionärs CPI Property Group für das Übernahmeangebot als zu niedrig ab. Der angebotene Preis liege deutlich unter dem aktuellen Unternehmenswert und bilde das große Wachstumspotenzial der Immofinanz nicht ab, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Den Anlegern empfehle man daher das Angebot für Aktien und Wandelschuldverschreibungen nicht anzunehmen, erklärte der Konzern.

CPI Property

Vorstand und Aufsichtsrat der Immofinanz würden allerdings die Absicht der CPI Property Group begrüßen, ein langfristig orientierter Großaktionär zu sein. Die vom tschechischen Milliardär Radovan Vitek kontrollierte CPI Property Group bietet 21,20 Euro je Aktie. Das Angebot liegt unter der Gegenofferte der S Immo, die zeitgleich 23,0 Euro je Immofinanz-Aktie bietet. Immofinanz-Papiere notierten zuletzt mit 22,66 Euro. CPI hat sich bereits rund 29 Prozent an der Immofinanz gesichert. Die Angebotsfrist für beide Offerte läuft noch bis zum 23. Februar.

Immofinanz lehnt Offerte von Großaktionär CPI Property als zu niedrig ab

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt ihr schon die aktuelle Folge von “Charts richtig lesen”?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Ukraine aktuell 10.08.22

10. Aug (Reuters) - Es folgen Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine. Zum Teil lassen sich Angaben nicht unabhängig überprüfen. 07.35 Uhr - Russland hat...

Trump muss Steuererklärungen offenlegen

Washington, 09. Aug (Reuters) - In den USA wächst der Druck auf Ex-Präsident Donald Trump. Nach der Razzia in seinem Luxusanwesen in Florida wegen des Verdachts...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking