Grünen-Politiker fordert von SPD und FDP „Nein“ zu EU-Öko-Labeln für Atom und Gas

Date:

spot_img

Berlin, 22. Jan (Reuters) – Der Grünen-Europaabgeordnete Rasmus Andresen fordert von der Bundesregierung die Ablehnung der Pläne der EU-Kommission zum Öko-Label für Atom und Gas. „Wenn SPD und FDP die Kritik an der Aufnahme von Atom Ernst nehmen, sollten Sie sich unserem grünen Nein anschließen“, sagte Andresen der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag. „Die Ablehnung unter den Mitgliedsstaaten und im EU Parlament wächst, Frau von der Leyen kann sich nicht mehr sicher sein, dass ihr Wahlkampfgeschenk an Präsident Macron Bestand hat“, fügte er mit Blick auf EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hinzu.

Vor allem Frankreich hatte auf eine Einstufung der Atomenergie als nachhaltige Übergangstechnologie gepocht. Die energiepolitische Sprecherin der SPD, Nina Scheer, bezeichnete eine Öko-Einstufung von Atom als „EU-rechtswidrig“, weil eine geringe CO2-Intensität nicht zur Einordnung als nachhaltig ausreiche.

Politiker

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hatte der EU-Kommission am Freitag eine Stellungnahme zu den sogenannten Taxonomie-Plänen geschickt. Darin werden eine Einstufung der Atomkraft als nachhaltig scharf kritisiert und Änderungen bei den Regeln für Gas-Kraftwerke verlangt. Unverständlich sei es, dass für Erdgas-Anlagen als Übergangstechnik strikte Vorgaben definiert würden, man bei der Atomkraft den aktuellen Stand der Technik für ausreichend halte.

Bei den Gas-Standards seien die geplanten Auflagen zu scharf formuliert, heißt es mit Blick auf die im Koalitionsvertrag festgelegten Neuinvestitionen in Gaskraftwerke, die später dann für eine Wasserstoff-Nutzung umgerüstet werden sollen. „Die Anforderungen an Gaskraftwerke müssen so ausgestaltet sein, dass der schnellstmögliche Übergang zu Erneuerbaren Energien und zu sauberem Wasserstoff gestärkt und nicht gefährdet wird“, sagte die SPD-Politikerin Scheer zu Reuters.

Andresen bezeichnete die Stellungnahme der Bundesregierung zu den Plänen als „wenig überraschend“. „Entscheidend ist aber, wie sich die Bundesregierung am Schluss verhält“, betonte er mit Blick darauf, dass er eine spätere Abstimmung über die EU-Kommissionspläne fordert. Über die Taxonomie wird seit längerem gerungen.

Sie soll Investoren und Banken einen Leitfaden geben, welche Technik als nachhaltig einzustufen ist. Der sogenannte delegierte Rechtsakt kann dann nur mit einer Mehrheit von mindestens 20 der 27 EU-Staaten oder einem Nein des EU-Parlaments gestoppt werden. Sollte nach vier Monaten keine ausreichende Mehrheit gegen das Vorhaben mobilisiert sein, tritt die Taxonomie automatisch in Kraft.

Grünen-Politiker fordert von SPD und FDP „Nein“ zu EU-Öko-Labeln für Atom und Gas

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt ihr schon die aktuelle Folge von “Charts richtig lesen”?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Indien testet Hustensaft-Proben nach Todesfällen in Gambia

Frankfurt, 06. Okt - Nach dem Tod Dutzender Kleinkinder in Gambia prüft Indien Proben von Hustensäften des heimischen Arzneimittelherstellers Maiden Pharmaceuticals. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zuvor...

Lidl-Gründer Dieter Schwarz ist reichster Deutscher

Berlin, 06. Okt - Mit einem geschätzten Vermögen von 36 Milliarden Euro ist Lidl-Gründer Dieter Schwarz der reichste Deutsche. Dies geht aus dem alljährlichen Ranking des...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking