Freitag, Juli 12, 2024
StartKommentarGoldpreisprognose: Ronny Wagner erwartet anhaltenden Aufwärtstrend

Goldpreisprognose: Ronny Wagner erwartet anhaltenden Aufwärtstrend

Der Goldpreis, der in der Vergangenheit eher stagnierte, erlebte in den letzten Tagen einen deutlichen Aufschwung. Im Mai erreichte er den höchsten Stand seit dem Allzeithoch im August 2020. Ausgelöst wurde diese bemerkenswerte Entwicklung durch verschiedene Faktoren, die zu einer verstärkten Nachfrage nach dem Edelmetall führten.

Insbesondere die Signale der US-Notenbank Fed, dass der Zinserhöhungszyklus vorerst abgeschlossen sein könnte, trugen dazu bei, dass Gold für Anleger:innen attraktiver wurde. Die Abschwächung des Dollarkurses verstärkte diesen Trend und unterstützte die Nachfrage nach Gold außerhalb des Dollarraums. Infolgedessen haben einige Finanzinstitute ihre Goldpreisprognosen angepasst, um dem jüngsten Anstieg des Goldpreises Rechnung zu tragen und eine positive Preisentwicklung in den kommenden Monaten vorherzusagen.

Ronny Wagner, Geldcoach, Podcaster, Finanzblogger und Gründer der Schule des Geldes e.V. sowie der Noble Metal Factory OHG, gibt in diesem Interview Einblicke in die jüngsten Entwicklungen des Goldpreises und die Auswirkungen des Dollars auf den Goldmarkt. Sein Fachwissen und seine Leidenschaft für Finanzbildung machen ihn zu einem ausgewiesenen Experten auf diesem Gebiet.

Welche Faktoren sehen Sie als Haupttreiber für den jüngsten Anstieg des Goldpreises?

„Gold ist das Edelmetall der Wahl in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Als sicherer Hafen für Anleger:innen gewinnt es gerade in turbulenten Zeiten an Bedeutung. Die Nachfrage steigt bei wirtschaftlichen Verwerfungen. Das treibt den Preis in die Höhe. Gold dient als Absicherung gegen galoppierende Inflation. Steigen die Verbraucherpreise aufgrund einer unseriösen Geldpolitik, flüchten Anleger:innen verstärkt ins Gold. Auch die Zinsentwicklung spielt eine Rolle. Sinken die Zinsen und werden Zinsanlagen unattraktiv, erweist sich Gold als attraktive Alternative.

Geopolitische Spannungen wirken sich stark ebenfalls auf den Preis aus. In Zeiten weltweiter Unruhen oder Kriegsängste suchen Anleger nach sicheren Anlagen, um ihr Portfolio zu schützen. Der Wert des US-Dollars beeinflusst die Goldpreisbildung besonders stark. Eine Schwächung des US-Dollars macht Gold für Käufer in anderen Währungen günstiger und erhöht die Nachfrage, was den Goldpreis weiter steigen lässt.

Mein Fazit: Der Anstieg des Goldpreises ist das Ergebnis einer Vielzahl von Faktoren, die von wirtschaftlicher Unsicherheit über Inflation und Zinsen bis hin zu unseriöser Geldpolitik, geopolitischen Spannungen und dem Wert des US-Dollars reichen. Diese Faktoren interagieren miteinander und sind auch aktuell die treibenden Kräfte hinter der starken Entwicklung des Goldpreises.“

Welche Rolle spielen die Signale der US-Notenbank für den Goldmarkt?

„Die US-Notenbank spielt für den Goldmarkt eine entscheidende Rolle. Der Zustand des US-Dollars ist der wichtigste Faktor für die Entwicklung des Goldpreises. Die Geldpolitik der Fed beeinflusst den Wert des Dollars und damit den Goldpreis. Investor:innen beobachten daher die Signale der US-Notenbank genau. Der Goldpreis in US-Dollar spiegelt den Kaufkraftverlust des Dollars wider und zeigt, was mit der Währung passiert. Die Goldhaussen (1971-80; 2001-2011; 2016-2020) sind Reaktionen auf die Geldpolitik der US-Notenbank und die Inflation. Der Goldpreis hat sich seit dem ursprünglichen Preis von 20,67 US-Dollar pro Unze im Jahr 1833 verhundertfacht.

Heute liegt der Goldpreis bei rund 2.000 US-Dollar pro Unze, was einem Kaufkraftverlust des Dollars von 99 Prozent seit der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913 entspricht. Die Geldpolitik der Fed hat zu wirtschaftlichen Turbulenzen und historischen Schuldenständen geführt. Der Goldpreis wird voraussichtlich neue nominale Höchststände erreichen und als Absicherung gegen Inflation dienen. Es ist wichtig, die Signale der Fed im Auge zu behalten. Langfristig sehe ich das ungedeckte Papiergeldexperiment zum Scheitern verurteilt.“

Können Sie näher erläutern, wie sich die Abschwächung des Dollarkurses auf die Nachfrage nach Gold außerhalb des Dollarraums auswirkt?

„Gold wird auf den internationalen Märkten in US-Dollar gehandelt. Das bedeutet, dass bei einer Abwertung des US-Dollars Gold für Anleger:innen, die andere Währungen halten, relativ billiger wird. Der Grund dafür ist, dass sie mit ihren stärkeren Währungen mehr US-Dollar kaufen können, und da der Goldpreis in Dollar ist, können sie auch mehr Gold kaufen.

Eine Abschwächung des US-Dollars führt daher zu einem Anstieg der Kaufkraft von Nicht-US-Dollar-Investor:innen, was die Nachfrage und damit den Preis von Gold erhöht. Ein schwächerer Dollar ist auch ein Signal für wirtschaftliche Unsicherheit. Das macht Gold als „sicheren Hafen“ attraktiver. In Zeiten, in denen der Dollar schwächelt, könnten Anleger:innen – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Dollarraums – dazu neigen, mehr in Gold zu investieren, um sich vor diesen Unsicherheiten zu schützen. Es ist also wichtig zu beachten, dass der Wechselkurs des US-Dollars zu anderen Währungen ein entscheidender Faktor für die globalen Goldpreise ist.“

Welche Auswirkungen erwarten Sie aufgrund dieser Entwicklung für den globalen Markt und Investor:innen?

”Vielen Marktteilnehmer:innen fällt es schwer, die einzigartige Rolle von Gold zu verstehen. Ihr Interesse steigt, wenn der Goldpreis steigt. Sie kaufen Gold und suchen dann nach Gründen, um ihre Erwartung noch höherer Preise zu rechtfertigen oder nach Erklärungen für Preisrückgänge, nachdem sie eine Long-Position eingegangen sind. Gold erfüllt die drei grundlegenden Eigenschaften von Geld: Es ist Tauschmittel, Wertmaßstab und Wertaufbewahrungsmittel.

Im Gegensatz dazu verkörpert der US-Dollar als Papierwährung nicht alle drei Eigenschaften vollständig. Gold ist das Urgeld und hat den Test der Zeit bestanden. Der Wert bleibt konstant und unveränderlich, so dass mit einer Unze Gold heute etwa die gleiche Menge an Gütern und Dienstleistungen gekauft werden kann wie vor vielen Jahren.

Der Goldpreis ändert sich vor allem aufgrund von Kursschwankungen des US-Dollars. Der enorme Wertverlust des US-Dollars ist weltweit sichtbar geworden. Länder wie China und Russland reagieren auf diesen Wertverlust, indem sie ihre Währungsreserven in Gold umschichten. Dieser Trend hat gerade erst begonnen und wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. Er wird das bisherige, auf dem US-Dollar basierende Finanzsystem erschüttern und das globale Machtgefüge beeinflussen. Ich erwarte daher, dass der Goldpreis im Zuge dieser tiefgreifenden Veränderungen deutlich steigen wird.

Die Auswirkungen dieser Entwicklung auf den globalen Markt und auf Investor:innen werden erheblich sein. Eine Verschiebung der Währungsreserven hin zu Gold kann die Abhängigkeit vom US-Dollar verringern und die Stabilität des Finanzsystems beeinflussen. Investor:innen werden verstärkt in Gold investieren, um sich gegen Währungsrisiken und Wertverluste abzusichern. Steigende Goldpreise können auch den Anreiz erhöhen, in den Goldabbau und die Goldindustrie zu investieren. Insgesamt wird die Nachfrage nach Gold steigen und die Preisentwicklung auf dem Weltmarkt maßgeblich beeinflussen.”

Inwieweit haben andere wirtschaftliche oder geopolitische Entwicklungen zum aktuellen Höhenflug des Goldpreises beigetragen?

„Wirtschaftliche Unsicherheit und Instabilität sind Schlüsselfaktoren für den Anstieg des Goldpreises. In Zeiten wirtschaftlicher Rezession oder volatiler Aktienmärkte flüchten Anleger:innen in den „sicheren Hafen“ Gold, was die Nachfrage erhöht und den Preis steigen lässt. Die aktuelle Entwicklung des Goldpreises kann hauptsächlich auf diese Faktoren zurückgeführt werden. Es gibt aber noch weitere wichtige Entwicklungen, die zum aktuellen Höhenflug beitragen.

Die negativen Realzinsen, die sich aus den niedrigen Zinsen der westlichen Zentralbanken ergeben, machen Gold zu einer äußerst attraktiven Anlageoption. Die Geldpolitik lässt weitere Lockerungen als Reaktion auf die Rezession und andere Krisen erwarten. Dies stützt das positive Bild für Gold. Zudem haben einige nicht-westliche Zentralbanken aufgrund der US-Sanktionspolitik beschlossen, ihre Währungsreserven zu diversifizieren und vermehrt Gold zu kaufen.

Dieser Trend trägt zu einer steigenden Goldnachfrage bei. Allerdings ist der Goldpreis zuletzt wieder unter die Marke von 2.000 US-Dollar gefallen. Dennoch bleiben die positiven Signale und der „bullish“ Charakter für den Goldmarkt bestehen. Die günstigen Rahmenbedingungen und geopolitischen Entwicklungen haben maßgeblich zum aktuellen Höhenflug des Goldpreises beigetragen.“

Wie schätzen Sie die zukünftige Entwicklung des Goldpreises ein und welche Faktoren sollten Anleger:innen dabei im Auge behalten?

„Trotz starker Argumente für Goldkäufe und des starken Anstiegs des Goldpreises seit Ende letzten Jahres ist die Stimmung der Investor:innen gedrückt. Selbst professionelle Marktteilnehmer:innen am Goldmarkt sehen derzeit keine Notwendigkeit, sich auf dem aktuellen Niveau vor einem Kursrückgang des Goldpreises durch Absicherungsgeschäfte an den Terminbörsen zu schützen. Hinzu kommt ein geringes öffentliches Interesse an Gold.

Ein Indikator für mich ist die stark gesunkene Anzahl der pro Monat erschienenen Zeitungsartikel in Bezug auf Gold gemessen von Bloomberg. Diese Gemengelage aus steigendem Goldpreis und geringem öffentlichen Interesse an Gold ist in meinen Augen sehr bullish, Ich rechne in den nächsten Monaten mit einem starken Ausbruch des Goldpreises nach oben und einem länger anhaltenden Aufwärtstrend.“

Goldpreisprognose: Ronny Wagner erwartet anhaltenden Aufwärtstrend

Foto: © Ronny Wagner, NMF OHG

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.