-0.9 C
München
Freitag, Januar 27, 2023

FOMC-Sitzung: Uneinheitliche Botschaften für den Markt

Expertenmeinungen

Blerina Uruci, US-Volkswirtin bei T. Rowe Price, gibt die folgende Vorschau auf die FOMC-Sitzung am Mittwoch und die Aussichten nach dem September.

„Wir erwarten, dass die Fed die Federal Funds Rate (FFR) um 75 Basispunkte (bp) auf 3,0 % – 3,25 % anheben wird (im Einklang mit dem Konsens und dem Markt).

Eine Anhebung des Leitzinses um 75 Basispunkte hat der Markt bereits seit Beginn der Blackout-Periode eingepreist; die positive Überraschung beim Verbraucherpreisindex im August führte dazu, dass die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung um 100 Basispunkte als gering eingeschätzt wurde. Nach den schwachen Einzelhandelsumsätzen/IP-Daten und dem Rückgang der langfristigen Inflationserwartungen der University of Michigan ging die Wahrscheinlichkeit einer größeren Anhebung um 100 Basispunkte etwas zurück.

Die Fed hält an ihrem straffen Kurs fest und ist nicht so weit, den Kampf gegen die Inflation für gewonnen zu erklären. Das künftige Tempo der Zinserhöhungen und das Ziel bleiben jedoch von den Daten abhängig.

Die Fed muss zumindest die Bedingungen klären, die erforderlich sind, um das Tempo der Zinserhöhungen auf 50 Basispunkte zu reduzieren. Die Höhe des Leitzinses sollte ihnen dabei helfen: „Zügige“ Zinserhöhungen waren angemessen, als die Zinssätze unter dem neutralen Niveau lagen (irgendwo zwischen 2,0 % und 2,5 %), aber „gezielte“ Zinserhöhungen wären jetzt, da die Zinssätze restriktiv sind und sich der Wohnungsbau und die Verbraucherausgaben verlangsamen, besser geeignet. Angesichts des angespannten Arbeitsmarktes und der hartnäckigen Inflation ist eine völlige Pause allerdings keine Option.

Was ist nach September zu erwarten? – Vorsicht

Uneinheitliche Marktbotschaften: Das Problem für den Markt ist, dass die Daten unterschiedliche Botschaften vermitteln. Die Inflation bleibt hartnäckig, und der Arbeitsmarkt ist zu heiß. Aber das Wachstum verlangsamt sich, und der Immobilienmarkt durchläuft eine deutliche Korrektur. Was die externen Faktoren betrifft, so spitzt sich die Energiekrise in Europa in diesem Winter zu, und China durchläuft eine schmerzhafte Anpassung. In beiden Regionen gibt es zwar fiskalische Unterstützung, aber die meisten sind der Meinung, dass sie dem Ausmaß des Problems nicht gerecht wird.

Wir gehen davon aus, dass der Leitzins bis zum Jahresende bei 3,75 – 4,0 % liegen wird. Zu diesem Zeitpunkt wird die Fed eine Pause einlegen, um zu sehen, wie sich die Wirtschaft entwickelt, und im Jahr 2023 reagieren. Da wir davon ausgehen, dass sich die Wirtschaft durchwursteln wird und der Preisdruck nicht nur bei Energie und Lebensmitteln nachlässt, rechnen wir damit, dass die Fed die Zinsen bei 4,0 % halten wird (d. h. „länger höher“).

Herausforderungen für Prognosen: Wir sind zwar nach wie vor fest davon überzeugt, dass die Fed die Zinsen auf etwa 4,0 % anheben wird, aber was danach passiert, ist viel ungewisser. Monatliche Daten mit einem gewissen Grad an Sicherheit zu prognostizieren, war in diesem Aufschwung noch schwieriger als sonst.

Für das Jahr 2023 sehe ich drei mögliche Szenarien in der Reihenfolge ihrer Wahrscheinlichkeit:

– Zentrales Szenario: Der Leitzins bleibt im Jahr 2023 nahe bei 4,0 %: Die US-Wirtschaft schlägt sich wacker. Das Wachstum verlangsamt sich deutlich unter das Potenzial (das bei 1,5 % bis 2,0 % liegt), der Inflationsdruck lässt nach, die Arbeitslosenquote steigt gegenüber dem aktuellen Stand um nicht mehr als einen Prozentpunkt. Das mittlere Szenario wäre mit einer Endrate von 4,% plus oder minus 25 Basispunkte vereinbar.

– Aufwärtsszenario: Die Schlussrate steigt auf 5,0 % im Jahr 2023: Der Schlüssel zu diesem Szenario ist, dass die Inflation hartnäckig bleibt und der Arbeitsmarkt zu angespannt ist. Selbst wenn das Wachstum deutlich unter dem Potenzial liegt, muss die Fed also die Zinsen weiter erhöhen. Dies kann vor allem dann der Fall sein, wenn sich die höhere Lohninflation verfestigt und die Unternehmen die gestiegenen Inputkosten weiterhin an die Verbraucher weitergeben können. Dies bedeutet, dass das zentrale Szenario um mindestens 100 Basispunkte höher ausfallen könnte.

– Abwärtsszenario: Die Fed senkt die Zinssätze im Jahr 2023: Die USA geraten Anfang nächsten Jahres in eine Rezession, die Arbeitslosenquote steigt um mehr als 1 Prozentpunkt, und die Inflation verlangsamt sich mit Hilfe von Lieferketten und sinkender Nachfrage dramatisch. Die Fed erhält die Nachricht, dass sie über das Ziel hinausgeschossen ist. Sie korrigiert natürlich in der zweiten Jahreshälfte, aber nicht, indem sie sich sofort an die untere Nullgrenze begibt. Dies bedeutet einen Abschlag von etwa 100 bis 200 Basispunkten gegenüber dem zentralen Szenario.

Das Hauptszenario – ein längerer Anstieg und Zinssätze nahe 4,0 % – ist meines Erachtens immer noch das wahrscheinlichere Szenario. Obwohl einige Verbraucherpreise in den kommenden Monaten korrigiert werden, gibt es ein Moment der Hartnäckigkeit in der Inflation und der Hitze auf dem Arbeitsmarkt, das höhere Zinsen erfordert. Die USA befinden sich zwar im Vergleich zum Rest der Welt in einem relativen Aufschwung, können aber nicht losgelöst von den Geschehnissen in Europa und China existieren, die den Zinssätzen eine Obergrenze auferlegen.

Das Aufwärtsszenario ist das nächste wahrscheinliche Ergebnis. Ich fand den VPI-Bericht für August beunruhigend, weil er eine Hartnäckigkeit in der Dienstleistungsinflation zeigte, wie wir sie seit langem nicht mehr gesehen haben. Auch die Inflationsunsicherheit ist groß, und die Unternehmen zahlen nach wie vor einen Aufschlag, um Personal anzuwerben oder zu halten. Ich glaube auch, dass die Haushalte mit höherem Einkommen in den USA in hohem Maße sparen, was es den Unternehmen ermöglichen könnte, Preiserhöhungen weiterzugeben, selbst wenn die Wirtschaft schwächer wird.“

FOMC-Sitzung: Uneinheitliche Botschaften für den Markt

Foto von Blerina Uruci (Quelle: T. Rowe Price)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse