finway ermöglicht KMUs einfache und fehlerfreie Finanzprozesse

Date:

spot_img

Stellen Sie sich und das Startup finway doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Jennifer Dussileck, Gründerin und Co-CEO von finway. finway ist ein Finanzbetriebssystem für kleine und mittlere Unternehmen, mit welchem diese ihre Finanzprozesse, insbesondere Budgetplanung, alle Einkaufs- und Rechnungsfreigaben, Zahlungen und die komplette dazugehörige vorbereitende Buchhaltung auf einer einzigen Plattform abbilden können. finway hat seinen Hauptsitz in München, doch als hundertprozentige Remote-Company haben wir Mitarbeiter:innen von San Francisco bis Bali. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Persönlich kam es für mich eher zufällig dazu, schon so schnell nach meinem Studienabschluss zu gründen. Das Ziel, etwas zu bewegen, Mehrwert zu schaffen und unmittelbar darauf Einfluss nehmen zu können stand aber schon früh fest in meiner Lebens- und Karriereplanung. Einen meiner Co-Founder, Csaba Krümmer, habe 2019 auf der START Summit in St. Gallen kennengelernt. Csaba hatte zu diesem Zeitpunkt bereits kleinere Unternehmen gegründet und betrieben, u.a. für Nahrungsergänzungsmittel. Von ihm kam die initiale Idee für finway, bei der wir zunächst eine Lösung für das Erkennen doppelt verarbeiteter Rechnungen in Unternehmen entwickeln wollten.

Diese Idee ist durch hunderte Gespräche mit CFOs deutscher KMUs dann schnell in ihrem Umfang gewachsen – und wächst bis heute! Der dritte im finway-Gründerbunde, Philipp Rieger hatte vor finway ebenfalls bereits Gründungserfahrung im Bereich Kryptowährungen. Er wollte ein Tech-Startup als CTO von Anfang an aus technischer Sicht leiten und entwickeln. Zu dritt ergänzen sich unsere Kompetenzen optimal. Für den “Go-to-Market”-Bereich haben wir uns dann ein halbes Jahr nach Unterzeichnung der Gründungsurkunde noch mit Christian Weisbrodt einen erfahrenen Kopf ins Team geholt, der bei finway Vertrieb, Marketing und Customer Success leitet. 

Welche Vision steckt hinter finway?

Unser Ziel ist es, dass Finanzprozesse in allen KMUs fehlerfrei, digital und automatisiert und über eine zentrale Plattform ablaufen, so dass alle daran beteiligten Abteilungen davon langfristig profitieren können. Mit finway sparen Unternehmen bis zu 85% der Zeit ein, die sie bislang für die Verarbeitung von Rechnungen und Belegen aufbringen müssen und sie erhalten zudem Echtzeit-Einblicke in ihre Budgets und Cashflows und vermeiden dabei unnötige Medienbrüche und Insellösungen für einzelne Prozesse. So ermöglichen wir es unseren Kunden, ihren Fokus auf Strategie und Wachstum zu richten, anstatt mit veralteten Zahlen zu planen und jeden Monat Stunde um Stunde durch vermeidbare manuelle Prozesse zu verlieren. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Seit unserer Gründung 2020 werden wir von Felix Haas und seinen Partnern von der 10x Group unterstützt. Im März 2021 haben wir eine Seed-Finanzierungsrunde erfolgreich mit einem Funding von 2,1 Millionen Euro abgeschlossen. Neu als Investoren kamen im Zuge dessen unter anderem btov Partners sowie mehrere Business Angels hinzu, die uns auch im laufenden Geschäft mit Rat und Tat beiseite stehen.

Eine große Herausforderung stellte zum Beispiel dar, den perfekten Kooperationspartner für unsere Firmenkartenlösung mit virtuellen und physischen Debitkarten zu finden. Unter zahlreichen Anbietern haben wir uns schließlich für das Londoner Fintech Weavr entschieden, welches vor kurzem eine Finanzierungsrunde in Höhe von 40 Millionen Dollar einfahren konnte. 

Fortlaufend muss noch erwähnt werden, dass auch der Aufbau unseres Teams natürlich sehr fordernd ist, gerade bei unserem aktuellen Wachstum. Es ist nicht immer leicht, die richtigen Personen zu finden, weil für uns neben dem fachlichen Wissen für die jeweiligen Positionen auch der Teamfit einen enorm großen Stellenwert hat. 

Wer ist die Zielgruppe von finway?

finway richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen in Europa. Dabei sind wir generell branchenunabhängig. Die Digitalisierung der Finanzabteilung ist für jedes Unternehmen wichtig und sollte weit oben auf der Agenda in diesem Jahr stehen. finway kann aber insbesondere denjenigen Unternehmen tatkräftig unter die Arme greifen, die eine umfangreiche Kreditorenbuchhaltung zu erledigen haben. Das heißt, Unternehmen, die u.a. viele Eingangsrechnungen verarbeiten, in denen Mitarbeiter:innen viel reisen, in denen (Software-)Abonnements ein wichtiges Thema sind, die stets den Überblick über ihre Budgets behalten wollen und ihre Liquiditätsplanung über die gleiche Plattform handhaben möchten. 

Wie funktioniert finway? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

finway ist ein SaaS (Software as a Service) – Angebot made in Germany. Wir bieten monatliche oder jährliche Abos unserer Software an. Der große Vorteil gegenüber anderen Anbietern ist, dass wir von Anfang an die ganzheitliche Lösung im Visier hatten: Eine Plattform für alle Finanzprozesse und Mitarbeiter:innen im Unternehmen, über die der gesamte Prozess von der Budgetierung über die Einkaufs- und Rechnungsfreigabe, die Zahlung via direkter Bankanbindung oder mit integrierten virtuellen und physischen Firmenkarten bis hin zur Übergabe in die Buchhaltung abgebildet wird und über die Unternehmen auch ihre Cashflows in Echtzeit im Blick behalten können.

Diesen “Best of Suite”-Ansatz erweitern wir fortwährend. Anfang März 2022 haben wir unsere Software um eine umfangreiche Lösung für Liquiditätsplanung ergänzt und im weiteren Verlauf des Jahres werden noch andere spannende und relevante Funktionen dazukommen. Für das Liquiditätsmanagement sowie weitere Kernaufgaben von Finanzabteilungen, für die wir aktuell digitalisierte Lösungen in der Entwicklung haben, bietet der deutsche bzw. europäische fintech/SaaS-Markt bereits Insellösungen an. Unternehmen, die diese nutzen zahlen also gleich doppelt, und vermutlich noch für 2-3 weitere Tools um abdecken zu können, was wir mit einem einzigen Produkt anbieten können. 

finway, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Für die nächsten fünf Jahren haben wir uns große Ziele gesetzt. Unsere Softwarelösung hat das Zeug zum europäischen Marktführer, davon sind wir fest überzeugt und dieses Feedback bekommen wir auch von Investoren und Kunden. Der Kontakt zu unseren Kunden steht dabei stets im Mittelpunkt: Was brauchen Unternehmen, ihre Mitarbeiter und ihre Finanzabteilungen, um effizient und strategisch arbeiten zu können, besonders in Krisenzeiten? 

Um dieses Ziel zu erreichen, steht bei uns daher die stetige Weiterentwicklung und Verbesserung unseres Produkts klar im Fokus. Das betrifft sowohl den Funktionsumfang als auch die Benutzerfreundlichkeit auf allen Endgeräten. Darüber hinaus ist unsere Verfügbarkeit ein zentrales Thema für die kommenden Jahre, wir arbeiten am Markteintritt in zahlreiche europäische Märkte und setzen uns intensiv mit den gesetzlichen und technischen Anforderungen auseinander, damit finway bald europaweit in KMUs zum Einsatz kommen kann. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Tipp 1 ist für mich ganz klar, dass Gründer:innen ihre Finanzen und ihre Buchhaltung von Anfang an als Kernthema betrachten. Das gilt in vielerlei Hinsicht: Jedes Unternehmen sollte stets wissen, wie es um die eigene Liquidität bestimmt ist, wo das Geld herkommt und wo es hinfließt – und das idealerweise in Echtzeit und nicht erst Wochen später, wenn der Monatsabschluss endlich erledigt ist. Zum anderen verdienen die Finanzen und die Prozesse dahinter auch im täglichen Geschäft mehr Aufmerksamkeit als sie heute noch großteils bekommen: Schlecht strukturierte Prozesse, Insellösungen und Exceltabellen führen zu Fehlern, zu erhöhten Zeitaufwand und lenken alle Beteiligten davon ab, bestmöglich zu performen. 

Tipp 2 gilt für Unternehmen, die bereits ein Produkt oder eine Dienstleistung soweit entwickelt haben, dass sie damit durchstarten wollen – diese Gründungsteams sollten sich intensiv damit auseinandersetzen, wie sie an Investoren kommen, die zu ihnen passen, und wie sie mit diesen langfristig zusammenarbeiten können. Dazu gehört auch der sehr wichtige Part, der unmittelbar an Tipp 1 anschließt: Ein fundiertes, korrektes Reporting an Geldgeber und Unterstützer ist nicht verhandelbar. Zu diesem Thema habe ich im im Februar mit Sebastian Bärhold von IDNow im Rahmen eines Webinars gesprochen, welches über unsere Website on-demand abrufbar ist.  

Tipp 3 lautet: Beim Personalaufbau höchsten Wert auf Team und Kultur legen! Gründer:innen brauchen die richtigen Leute in ihren Teams – und das sind Menschen, die sowohl zum Unternehmen als auch zueinander passen. Die richtigen Incentives müssen gesetzt werden, damit alle an den Unternehmenszielen arbeiten, motiviert sind und an einem Strang ziehen. 

Wir bedanken uns bei Jennifer Dussileck für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Folge 12 Livestream Talk web3, NFT und Arbeitspapier

Herzlich Willkommen zur 12. Folge der wöchentlichen Livestreamreihe. Jeden Freitag um 11.00 Uhr treffen sich Michael, Ibrahim & Stefan und diskutieren über neue Themen...

Erfolgreich im E-Commerce werden

Wie Inhaber von Amazon-Marken und Investoren gleichermaßen vom E-Commerce-Boom profitieren- im Interview mit Maurice Glissmann Gründer und CEO von AMZSCALE.
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking