1.9 C
München
Dienstag, Januar 31, 2023

EZB machtlos gegen großen Teil der aktuellen Inflation

Expertenmeinungen

Berlin, 26. Okt – Die Europäische Zentralbank (EZB) kann die hohe Inflation einer Studie zufolge mit steigenden Zinsen nur in begrenztem Umfang bekämpfen. „Gegen einen großen Teil der aktuellen Inflation ist die Geldpolitik derzeit machtlos“, heißt es in der am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln).

Demnach werde der für die Berechnung der Teuerungsrate herangezogene Warenkorb zu mehr als der Hälfte (51,9 Prozent) aus eher von der Angebotsseite beeinflussten Gütern bestimmt. Deren Preissteigerungen seien auf gestiegene Energie- und Rohstoffkosten und unterbrochene Lieferketten zurückzuführen. „Gegen diese Bestimmungsfaktoren der Inflation hat es die Geldpolitik schwer, da sie vor allem auf die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen wirkt“, so die IW-Autoren Markus Demary und Jonas Zdrzalek.

Hinzu komme, dass der Warenkorb zu 56,9 Prozent von sogenannten nicht-handelbaren Gütern bestimmt werde. Dazu zählen Wohnungsmieten, die mit einem Gewicht von 21 Prozent den Verbraucherpreisindex dominieren. Sie seien zuletzt nur um 1,6 Prozent gestiegen wegen des großen Anteils an Bestandsmieten. Da Mieten kein Inflationstreiber seien, „sind hier auch kaum disinflationäre Effekte durch höhere Zinsen zu erwarten“, so das IW. 

„LOHN-PREIS-SPIRALE VERHINDERN“

Höhere Zinsen würden am ehesten auf die Nachfrage nach Wohnraum, Möbeln, anderen langlebigen Konsumgütern oder nach Freizeit- und Kulturdienstleistungen wirken. Der Anteil solcher Güter, die sowohl durch die Nachfrage bestimmt als auch nicht-handelbar sind, beläuft sich der Studie zufolge auf 39,3 Prozent des Warenkorbs. Ihre Inflationsrate betrage aktuell 2,8 Prozent, während die Preise der anderen Güter im gleichen Zeitraum um 10,5 Prozent gestiegen seien. „Würde die Geldpolitik es schaffen, die Inflationsrate der der Nachfrageseite zugeordneten Güter um 1 Prozentpunkt zu senken, dann würde die gesamte Inflationsrate nur um 0,51 Prozentpunkte zurückgehen“, so die Ökonomen.

Trotzdem hält das IW eine restriktive Geldpolitik für wichtig. „Denn sie muss die Inflationserwartungen stabilisieren, um eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern, welche die sehr persistenten Inflationsraten für nachfragebestimmte Güter für längere Zeit hoch halten könnte“, heißt es in der Studie. Aktuell liegt die Teuerungsrate in der Euro-Zone mit 9,9 Prozent auf einem Rekordhoch. Die EZB strebt einen Wert von zwei Prozent an. Um die Inflation zu bekämpfen, hat sie im Sommer ihre Nullzinspolitik beendet. Am Donnerstag dürfte sie den Leitzins erneut um 0,75 Punkte auf dann 2,0 Prozent anheben.

EZB machtlos gegen großen Teil der aktuellen Inflation

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse