Erste Group – Unser Exposure in der Ukraine und Russland ist „unwesentlich“

Date:

Wien, 28. Feb (Reuters) – Österreichs größte Bank Erste Group sieht sich vom Krieg in der Ukraine nicht unmittelbar selbst betroffen.

Das Geldhaus habe keine Töchter in Russland, der Ukraine oder Weißrussland und das Kreditengagement sei gegenüber anderen Ländern unwesentlich, erklärte die Erste Group am Montag anlässlich der Veröffentlichung ihrer Geschäftsjahreszahlen. Das Institut geht davon, dass keine nennenswerten zusätzlichen Risikovorsorgen nötig werden. Der Anteil der faulen Kredite (NPL-Quote) sollte unter 3,0 Prozent bleiben. 

„Die jüngsten Entwicklungen rund um den Krieg Russlands mit der Ukraine schockieren alle, die an die Europäische Idee des Friedens, der Demokratie und des Wohlstands glauben“, sagte Bankchef Bernd Spalt.

„Der Konflikt wird derzeit noch unabschätzbare Folgen auf dem Kontinent hinterlassen – politisch, wirtschaftlich aber vor allem humanitär.“ Zwar habe sich über die vergangenen Jahre die wirtschaftliche Rolle Russlands als Exportmarkt für die Länder Zentraleuropas stetig verringert, dennoch seien die meisten Staaten weiterhin abhängig vom Import russischer Energieträger. 

Finanzchef Stefan Dörfler sieht die in vielen Ländern Osteuropas aktive Erste Group gut aufgestellt, die aktuellen Herausforderungen zu meistern. „Wir haben ein bewährtes Geschäftsmodell, eine starke Präsenz in den dynamischen Volkswirtschaften Zentraleuropas und sind solide kapitalisiert“, sagte der Manager. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte die Erste Group ihren Gewinn unter dem Strich auf 1,92 Milliarden Euro mehr als verdoppeln nach 783,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis kletterte um 17,1 Prozent auf 3,44 Milliarden Euro.

Die Bank übertraf damit die Erwartungen der von ihr befragten Analysten leicht, die im Schnitt mit einem Nettogewinn von 1,86 Milliarden Euro gerechnet hatten. Die Aktionäre können wie bereits angekündigt mit einer höheren Dividende von 1,60 Euro je Aktie rechnen.

Der Zinsüberschuss stieg 2021 um 4,2 Prozent auf 5,0 Milliarden Euro. Der Provisionsüberschuss legte um 16,5 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu. Die Kostenquote – das Verhältnis der Kosten zu den Einnahmen – verringerte sich auf 55,6 Prozent nach 59,0 Prozent in der Vorjahresperiode.

Die harte Kernkapitalquote (CET1) der Bank stieg auf 14,5 (14,2) Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Erste Group ein Kreditwachstum im mittleren einstelligen Bereich. Beim Provisionsüberschuss werde ein Anstieg im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich anvisiert.

Erste Group – Unser Exposure in der Ukraine und Russland ist „unwesentlich“

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Russische Zentralbank senkt Leitzins von 14 auf elf Prozent

Moskau, 26. Mai (Reuters) - Russland hat erneut den Leitzins gesenkt und sieht Spielraum für weitere Lockerungen. Auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschloss die Zentralbank am Donnerstag...

IWF-Chefin warnt vor verfrühter Rückkehr zur Schuldenbremse

Berlin, 26. Mai (Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Deutschland für den Fall einer schlecht laufenden Konjunktur vor einer verfrühten Rückkehr zur Einhaltung der Schuldenbremse...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking