1.5 C
München
Samstag, Februar 4, 2023

DiGAs werden immer beliebter

Expertenmeinungen

Wie Patientenbetreuung und das Gesundheitsbewusstsein verändert werden

Digitale Gesundheitsanwendungen haben begonnen, sich mehr und mehr auf dem deutschen Markt zu etablieren. Der Bekanntheitsgrad der Apps auf Rezept steigt bei Patient:innen und Ärzt:innen, so auch im Bereich der Männergesundheit.

Das belegen auch Zahlen: Über 8.000 Männer bekundeten in den letzten Monaten Interesse bei Kranus Health, dem Hersteller einer DiGA zur Behandlung von erektiler Dysfunktion.

Eine gesellschaftlich stark tabuisierte Erkrankung. Bei einer signifikanten Zahl der deutschen Urolog:innen ist die Anwendung auf dem Weg zur Erstlinientherapie, einer der bevorzugten, ersten Behandlungsoptionen bei erektiler Dysfunktion. Hierbei ist die enge Zusammenarbeit mit den Fachärzt:innen für den Erfolg der digitalen Behandlungsmethoden auf dem deutschen Großmarkt von besonderer Bedeutung. Jens Nörtershäuser, Founder und Co-CEO von Kranus Health, erklärt warum dem so ist. 

Die erster digitale Gesundheitsanwendungen für Deutschland wurden im Oktober 2020 zugelassen. Kurz darauf, Dezember 2021, folgte die einzige zugelassene digitale Therapie im Bereich Urologie: Die Potenz-App Kranus Edera. Sie zählt nach elf Monaten auf dem Markt bereits über 15 Prozent der Urolog:innen in Deutschland zu ihren Verschreiber:innen.

Die Anwendung entspricht den Behandlungsempfehlungen nach medizinischen Leitlinien und kann mit PDE-5-Hemmern, demnach Potenzpillen, medikamentös unterstützt werden. Die App auf Rezept steht grundsätzlich nach ärztlicher Verschreibung jedem volljährigen Patienten kostenlos zur Verfügung. Die jüngsten Anwender sind 20 Jahre alt, während die ältesten ein stolzes Alter von 91 vorweisen.

Aus Studien und eigener Erfahrung wissen Medizinerinnen und Mediziner, dass besonders Männer ihre Gesundheit vernachlässigen und Hemmungen davor haben, ärztliche Hilfe zu beanspruchen. Digitale Gesundheitsanwendungen, verstärkt im Bereich der erektilen Dysfunktion, sind die Chance, diese Hürde zu überwinden und mehr Patienten zu helfen.

Digitale Therapieangebote sorgen für mehr Gesundheitsbewusstsein

Für männliche Patienten bedeutet eine digitale Therapie einen diskreten Zugang zur medizinischen Versorgung, insbesondere bei intimen Erkrankungen. Das sorgt langfristig dafür, dass mehr Männer ihre Gesundheit ernst nehmen und sich bewusst mit ihren Problemen auseinanderzusetzen. Millionen Männer mit erektiler Dysfunktion sollen mithilfe von DiGAs einfachen Zugang zu einer leitliniengerechten, klinisch validierten und sicheren Therapie bekommen, die unabhängig von Zeit und Ort zur Verfügung steht.

Rückmeldungen von Patienten, die DiGA-Anwendungen wie Kranus Edera nutzen, sind positiv. Das zeigen zum Beispiel Bewertungen im App- und Playstore. Doch das Tabu bleibt: Oft schämen sich die Männer unbegründet für ihre Erektionsstörung. Personalisierte, digitale Therapien können durch eine kontinuierliche Beschäftigung mit der Thematik über das eigene Smartphone einen Wandel ermöglichen. Branchenweite Benchmarking-Berichte zeigen, dass der Anteil der weiblichen DiGA-Nutzer:innen mit 66,5 Prozent aktuell deutlich höher als der der Männer ist.

Hier setzt Kranus Health an: Das Unternehmen möchte die Männergesundheit mithilfe digitaler Therapien deutlich verbessern. Es liegt ein großes Potenzial darin, das Verhalten von Männern endlich zu ändern und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit, präventive Medizin und das eigene sexuelle Wohlbefinden zu stärken.

Behandelnde optimieren ihren Patientenzugang

Eine Therapiemöglichkeit durch DiGA ist auch für viele Ärzt:innen eine Verbesserung. Der Behandlungsverlauf und -fortschritt wird auf Wunsch und mit Zustimmung des Patienten für die Urolog:innen innerhalb der Anwendung einsehbar. Somit wird die Kontrolle der medizinischen Maßnahmen optimiert. Der Erfolg von DiGAs steht und fällt mit den Ärzt:innen. Wir brauchen sie – ohne sie geht es nicht.

Die digitalen Gesundheitsanwendungen bilden eine neue Sparte der therapeutischen Möglichkeiten. Wirksamkeit und Nutzen werden in Studien nachgewiesen, nachdem die Zulassung über standardisierte Verfahren des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte erfolgt ist. Um die Ärzteschaft mitzunehmen und zu unterstützen, setzt Kranus Health viele Ressourcen ein und investiert in Fachkonferenzen und -kongresse sowie Fortbildungen, Einzelgespräche und intensiven direkten Kontakt mit den circa 3.000 niedergelassenen Urolog:innen in Deutschland.

Autor:

Jens Nörtershäuser ist Founder und Co-CEO von Kranus Health. Mit Kranus Edera hat das Unternehmen eine digitale Gesundheitsanwendung zur ursachenorientierten Behandlung von Männern mit erektiler Dysfunktion entwickelt. 

Fotografin/ Bildquelle/ Bildcredit: Melissa Bungartz

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse