Samstag, April 13, 2024
StartKommentarDie Rede vom ESG-Sterben ist stark übertrieben

Die Rede vom ESG-Sterben ist stark übertrieben

Ein aktueller Marktkommentar von Miranda Baecham, Head of UK Responsible Investment bei Aegon Asset Management:

In den letzten Wochen haben ein hochrangiger Wissenschaftler, ein prominenter britischer Politiker und ein bekannter Hedgefondsmanager den Tod von ESG verkündet. Die Berichte über den Untergang der ESG sind allerdings stark übertrieben.

Wie bei vielen brisanten Diskussionen beruht ein Großteil der Schlagzeilen auf Fehlinformationen, gemischt mit Übertreibungen. So behauptete der fragliche Hedgefonds-Manager, dass ESG und „wacher Kapitalismus“ das Ergebnis des Versagens von Fondsmanagern seien, eine angemessene Unternehmensführung in den Unternehmen, in die investiert wird, sicherzustellen. Dies ist eine faszinierende Ansicht, wenn man bedenkt, wofür das „G“ in „ESG“ steht.

Die Entwicklung von ESG

Wo steht die ESG-Investmentbranche also heute? Nun, die Landschaft hat sich seit den lezten zwei Jahrzehnten erheblich weiterentwickelt. Anstatt abrupt zu sterben, könnte man sagen, dass sie gut gereift ist. ESG-Fonds basierten einst darauf, bestimmte Branchen zu meiden und sich damit an den „ethischen Überzeugungen“ der Anleger zu orientieren. Seitdem haben ESG-Fonds als Anlageform an Bedeutung gewonnen und es gibt jetzt eine breite Palette von Anlagelösungen, die den Bedürfnissen der Anleger entsprechen. Richtig groß wurde das Thema im Jahr 2020, als die Maßnahmen der Unternehmen zur Bewältigung der weltweiten Pandemie in den Mittelpunkt des Interesses rückten. Die Performance vieler ESG-Fonds war außergewöhnlich gut und trug dazu bei, die letzten Zweifel zu zerstreuen, dass Investitionen in Unternehmen, die positive Dinge tun, zu einer Outperformance führen könnten. Infolgedessen stiegen die Vermögenswerte in ESG-Strategien deutlich an und sie wurden Teil des Investment-Mainstreams.

In den letzten zwei Jahren war die Performance schwieriger. Dies ist größtenteils auf eine Kombination von externen Faktoren wie Zinsen, Inflation und die Konflikte in der Welt zurückzuführen. Zusammengenommen haben diese Faktoren den Aktienkursen vieler Unternehmen, die sich mit wichtigen ESG-Themen befassen, Gegenwind verliehen. Alle Investitionen durchlaufen jedoch Zyklen und bei ESG ist das nicht anders. Es sollte nicht vergessen werden, dass es bei diesen ESG-Themen um Investitionen in langfristige Lösungen für strukturelle Probleme geht, und wir sollten sie aus diesem Blickwinkel betrachten.

Starke Nachfrage nach ESG-bezogenen Anlagen

Haben sich die schwache Performance der letzten Zeit und der Lärm der Anti-ESG-Agenda auf die Nachfrage nach ESG-Investitionen ausgewirkt? Eine kürzlich durchgeführte Gallup-Umfrage ergab, dass 69 % der Briten nicht wollen, dass ihre Rentenersparnisse in Unternehmen investiert werden, die die Umwelt schädigen, während 70 % nicht in Unternehmen investiert werden wollen, die Arbeitnehmer, Zulieferer oder die Gemeinschaft schlecht behandeln. Darüber hinaus zeigen Daten von Morningstar, dass nachhaltige Fonds im dritten Quartal weltweit weiterhin Nettomittelzuflüsse verzeichneten, im Gegensatz zu den Abflüssen im gesamten Fondsuniversum.

Ein globaler Ausreißer sind die USA, wo die Zuflüsse in nachhaltige Fonds negativ waren. Ein Großteil der Rhetorik in den USA wird durch den Protektionismus von Bundesstaaten angetrieben, die in hohem Maße von fossilen Brennstoffen abhängig sind, um Arbeitsplätze zu schaffen. Wir erleben, dass sich Politiker einmischen und einige Vermögensverwalter aufgrund ihrer Haltung zum Klimawandel von der Verwaltung staatlicher Gelder ausgeschlossen werden. Seltsamerweise betrifft dies manchmal genau die Staaten, welche die Auswirkungen des Klimawandels am deutlichsten zu spüren bekommen. In einigen Kreisen wurden ESG-Investoren sogar für den Zusammenbruch der Silicon Valley Bank verantwortlich gemacht, was zeigt, wie lächerlich einige der Behauptungen geworden sind.

Politiker machen einen Rückzieher

Ein weiterer Faktor, der die Anti-ESG-Debatte in jüngster Zeit angeheizt hat, ist die mangelnde Bereitschaft einiger Politiker, ihre auf der COP 26 gemachten Zusagen einzuhalten. In den letzten Wochen hat die britische Regierung ihre Netto-Null-Zusagen zurückgenommen, Schweden hat seine Ziele verfehlt und die USA schwanken über ihre Rolle in einem vorgeschlagenen „Loss and Damage“-Fonds zur Behebung der Auswirkungen des Klimawandels.

ESG-Integration jetzt Mainstream

Es war immer klar, dass es einen gewissen Widerstand gegen das Wachstum von ESG geben würde, da es einige lang gehegte Überzeugungen darüber, wie Investitionen verwaltet werden sollten, in Frage stellt. Die Neinsager scheinen zu glauben, dass Fondsmanager sich an die traditionelle Analyse halten und bei ihren Anlageentscheidungen nur die Einnahmen, Kosten und Gewinne eines Unternehmens berücksichtigen sollten.

Während die oben erwähnten Fonds für Einzelpersonen gedacht sind, die auf ethische oder nachhaltige Weise investieren wollen (indem sie ein Ziel verfolgen, das über die rein finanzielle Rendite hinausgeht), gibt es andere Fonds, die von diesen Überlegungen „unbeeinflusst“ sind und versuchen, die Renditen ohne ein Overlay zu maximieren. Die meisten dieser Fonds sind „ESG-integriert“, d. h. sie berücksichtigen ESG-Faktoren, wenn sie für die Aussichten des Unternehmens finanziell wesentlich sind.

Die jüngste Geschichte ist voll von Beispielen, bei denen ESG-Faktoren für die Aussichten eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung waren. Die Deepwater-Horizon-Katastrophe, bei der elf Menschen ums Leben kamen und die im Golf von Mexiko lang anhaltende Umweltschäden verursachte, führte zu einer Halbierung des Aktienkurses von BP. Es ist schwer zu argumentieren, dass das Sicherheitskonzept eines Energieunternehmens bei der Prüfung der Investitionsaussichten nicht berücksichtigt werden sollte.

Als die Sklavenarbeitspraktiken in der Lieferkette des Modehändlers Boohoo aufgedeckt wurden, halbierte sich der Aktienkurs und zahlreiche Händler kehrten dem Unternehmen den Rücken. Dieses Problem ist bei Boohoo erst kürzlich wieder aufgetreten, was zeigt, dass derartige Risiken oft kein Einzelfall sind. Es liegt auf der Hand, dass die wesentlichen ESG-Faktoren sehr reale finanzielle Auswirkungen auf die fraglichen Unternehmen hatten, und in diesem Sinne ist die Berücksichtigung solcher Faktoren nur ein Teil einer guten, gründlichen Investitionsanalyse.

Leistung ist zyklisch

In der heutigen schnelllebigen Welt suchen wir nur allzu oft nach sofortiger Befriedigung und die Anlagemärkte sind daran nicht unschuldig. Es ist sicherlich kein Zufall, dass die Anti-ESG-Gegenreaktion genau zu dem Zeitpunkt aufkam, als die Marktrotation kurzfristig die Performance vieler prominenter ESG-Themen beeinträchtigte, während sie gleichzeitig Bereiche förderte, in die ESG-Fonds einfach nicht investieren können. Wenn man dann noch die wenig hilfreichen politischen Maßnahmen der Regierungen und einige sehr prominente Fälle von „Greenwashing“ hinzunimmt, wird klar, warum das Vertrauen in ESG-Investitionen erschüttert wurde. Investitionen sind zyklisch und leider haben sich viele ESG-Themen in den letzten Jahren im falschen Teil des Zyklus befunden. Aber Zyklen ändern sich und ESG-bewusstes Investieren ist eine gute Anlagepraxis. Daran sollten wir uns alle erinnern, egal was die Schlagzeilen suggerieren.

Die Rede vom ESG-Sterben ist stark übertrieben

Foto von Miranda Beacham (Quelle: Aegon AM)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.