1.5 C
München
Sonntag, Dezember 4, 2022

Unbürokratische Hilfe für verschuldete Verbraucher*innen

Expertenmeinungen

Diagonal Gruppe und Fabit kooperieren

Fabit, der digitale Coach für bessere Geldgewohnheiten, und die Diagonal Gruppe kooperieren. Ziel der Kooperation ist es, Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihre Finanzen zu managen, aktiv zu unterstützen und gesunde Geldgewohnheiten aufzubauen. Dafür integriert die Diagonal Gruppe die unabhängige Fabit-App in der Kundenkommunikation als zusätzliches Angebot. 

Holger Kück (Geschäftsführer und Head of Risk & Payment von der Diagonal Gruppe)

Wer Probleme mit Geld hat, fühlt sich oft alleingelassen. Kommt dann noch ein Inkassoschreiben ins Haus geflattert, führt das bei Betroffenen oft zu einem Ohnmachtsgefühl. Um dem entgegenzuwirken, bietet Diagonal Gruppe seinen Kunden mit Fabit ein niederschwelliges und kostenloses Hilfsangebot an. 

Gerade in schwierigen Zeiten, wie wir sie jetzt erleben, ist es wichtig, das eigene Finanzmanagement stärker in den Fokus zu rücken. Steigende Energie- und Lebenshaltungskosten setzen vielen Menschen in Deutschland zu. „Dass da auch mal eine Rechnung vergessen oder aufgrund knappen Geldes nicht bezahlt werden kann, kann passieren. Umso wichtiger ist es aber, Menschen auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen, die sie dabei unterstützen, ihr Budget und ihre Finanzen zu managen”, erklärt Holger Kück, Geschäftsführer und Head of Risk & Payment von der Diagonal Gruppe. „Durch die Kooperation mit Fabit machen wir genau das und stellen uns unserer Verantwortung, die wir als Unternehmen haben. Der wertschätzende und empathische Umgang mit den säumigen Kunden unserer Gläubiger wird durch die Kooperation mit Fabit perfekt ergänzt.”

Die unabhängige und kostenlose Fabit-App unterstützt Verbraucher*innen dabei, Ordnung in ihre Finanzen zu bringen. Dafür kombiniert Fabit anlassbezogene Finanzbildung, aktive Finanzhilfe im Alltag und eine verhaltenswissenschaftliche Herangehensweise, um die Nutzer*innen langfristig bei ihren Zielen zu unterstützen. „Fabit beinhaltet ein Haushaltsbuch, erleichtert die Budgetplanung und ermöglicht es, Schulden sowie Gläubiger inkl. Kommunikation zu hinterlegen”, erklärt Dr. Ralf-Michael Schmidt, Gründer von Fabit. „Zusätzlich helfen Tipps und Challenges dabei, die eigenen Konsum- und Finanzgewohnheiten zu hinterfragen und zu optimieren. Mit unserem spielerischen, motivierenden und verhaltenswissenschaftlichen Ansatz unterstützen wir unsere Nutzer*innen dabei, Kosten und Schulden zu reduzieren und dabei trotzdem eine hohe Lebensqualität zu haben.” 

Neben der direkten Alltagshilfe setzen Fabit und die Diagonal Gruppe auch auf umfassende Wissensvermittlung. „Geht es um das Thema Forderungsmanagement, ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten”, weiß Schmidt. „Umso mehr freut es uns, mit der Diagonal Gruppe einen Partner gefunden zu haben, der mehr als 25 Jahre Erfahrung und Wissen mitbringt. Gemeinsam werden wir die gängigsten Mythen rund um das Thema aufklären.” Kück ergänzt: „Aus unserem Alltag wissen wir, dass Verbraucher*innen nur selten wissen, wie Forderungsmanagement funktioniert. Das werden wir gemeinsam mit Fabit ändern, indem wir mehr Transparenz schaffen und zusammen wichtiges Finanzwissen zum Thema Inkasso einfach und nachvollziehbar erklären.”

Weitere Informationen finden Sie hier

Titelbild: Dr. Ralf-Michael Schmidt (Gründer von Fabit)

Quelle Fabit GmbH

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse