Deutlich höhere Boni für Morgan-Stanley-Investmentbanker

Date:

spot_imgspot_img

Sydney/Hongkong/New York, 12. Jan (Reuters) – Investmentbanker von Morgan Stanley können angesichts eines Rekordjahres für Unternehmensfusionen und Börsengänge laut Insidern für 2021 mit deutlich höheren Boni rechnen. Den erfolgreichsten Bankern winkten Sonderzahlungen, die mehr als 20 Prozent über dem Vorjahresniveau lägen, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Davon profitierten vor allem Berater bei Übernahmen und Börsengängen, die mit mindestens 15 Prozent mehr rechnen könnten, einige sogar mit gut 20 Prozent mehr. In anderen Sparten sei mit stabilen Boni oder einstelligen Zuwachsraten zu rechnen.

Morgan Stanley will am Donnerstag als erste der großen US-Banken intern verkünden, wie hoch die Bonuszahlungen für das abgelaufene Jahr ausfallen sollen und wer befördert wird. Ausgezahlt werden sollen sie Anfang Februar. Die US-Bank wollte sich nicht zu den Informationen äußern. Vor allem bei der Beratung zu Börsengängen und Kapitalerhöhungen (ECM) hat sich Morgan Stanley 2021 gut geschlagen. Bei den Einnahmen daraus rangiert sie in den „League Tables“ des Datendienstleisters Refinitiv mit 9,1 Milliarden Dollar auf Platz drei hinter den Rivalen Goldman Sachs und JPMorgan. Das sind 28 Prozent als 2020. Bei Fusionen und Übernahmen (M&A) war 2021 ein Rekordjahr.

Investmentbanken nutzen Boni, um begehrte Talente zu halten und attraktiv für Neuzugänge zu sein. Bei der Bank of America sollen die Sonderzahlungen für 2021 nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg noch stärker steigen: Der Bonustopf für die Investmentbanker soll dort um mehr als 40 Prozent größer werden. Händler könnten im Schnitt mit mehr als 30 Prozent mehr rechnen. Die Deutsche Bank hält sich im Vergleich dazu zurück: Das „Handelsblatt“ berichtete, im Gespräch sei insgesamt ein um zehn Prozent größerer Bonustopf. Den M&A- und ECM-Bankern winkten rund 20 Prozent mehr.

Deutlich höhere Boni für Morgan-Stanley-Investmentbanker

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

Das könnte dir auch gefallen

Österreich schnürt wegen hoher Energiepreise milliardenschweres Hilfspaket

Wien, 28. Jan (Reuters) - Österreich legt wegen der stark gestiegenen Energiepreise ein milliardenschweres Hilfspaket für die Bürger auf. Es stünden insgesamt 1,7 Milliarden...

Dax-Konzern Daimler AG heißt künftig Mercedes-Benz Group

Frankfurt, 28. Jan (Reuters) - Der Autobauer Daimler steht mit der Umbenennung in Mercedes-Benz Group nach Worten von Konzernchef Ola Källenius vor einem historischen...
spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking