Chipmangel wirft Marke VW beim Absatz zurück – E-Autos wachsen

Date:

spot_imgspot_img

Hamburg, 12. Jan (Reuters) – Die Halbleiterkrise hat Volkswagen einen herben Absatzrückgang beschert. Im vergangenen Jahr brauchte die Hauptmarke VW des Konzerns rund 4,9 Millionen Fahrzeuge zu den Kunden, acht Prozent weniger als im Vorjahr. Hauptgrund war der Mangel an elektronischen Bauteilen, der weltweit die Produktion bremste.

Auf seinem wichtigsten Markt in China setzte VW 2,4 Millionen Fahrzeuge ab, ein Rückgang um 14,8 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Westeuropa war das Absatzminus mit 5,3 Prozent sehr viel niedriger. In Nordamerika legte VW sogar zweistellig zu.

Gleichzeitig steigerte VW die Auslieferung von Elektroautos. Rund um den Globus gingen 263.000 rein batteriegetriebene Fahrzeuge an die Kunden, plus sieben Prozent. Die Zahl der Plug-in-Hybridautos wuchs um ein Drittel auf 106.000.

Bei den Halbleitern rechnen die Wolfsburger mindestens noch im ersten Halbjahr 2022 mit Engpässen. Das Unternehmen gehe aber davon aus, die Produktion im weiteren Jahresverlauf stabilisieren und den hohen Auftragsbestand möglichst schnell abarbeiten zu können. Mit 543.000 Fahrzeugen sei der Auftragsbestand in Europa so noch wie nie zuvor. Davon seien 95.000 Bestellungen der neuen ID-Elektro-Familie.

Chipmangel wirft Marke VW beim Absatz zurück – E-Autos wachsen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

Das könnte dir auch gefallen

Microsoft greift für 70 Mrd Dollar nach „Candy Crush“-Entwickler

Bangalore, 18. Jan (Reuters) - Microsoft macht mit einer Mega-Übernahme einen großen Sprung ins Videospiele-Geschäft. Für insgesamt 68,7 Milliarden Dollar will der US-Softwarekonzern den...

Virtuelle Hauptversammlung kommt – hat aber Tücken

München, 18. Jan (Reuters) - Ein lapidarer Satz im Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition weckte Hoffnungen bei zahllosen Vorständen und Investor-Relations-Verantwortlichen in deutschen Konzernen: "Wir ermöglichen...
spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking