Freitag, Juni 21, 2024
StartNewsBundeswehr will eigene Standorte besser vor Drohnen schützen

Bundeswehr will eigene Standorte besser vor Drohnen schützen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundeswehr will mehr in Anti-Drohnen-Technik investieren, womöglich auch, um eigene Standorte besser gegen Spionageversuche schützen zu können. Das schreibt der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf informierte Kreise.

In den vergangenen Monaten seien Flüge verdächtiger Drohnen über deutschen Kasernen beobachtet worden. Im niedersächsischen Munster hat es nach Tagesspiegel-Informationen mindestens einen Vorfall gegeben, der als „Spionageversuch“ gewertet werden könnte. Am Bundeswehrstandort Munster werden ukrainische Soldaten an den Panzern „Marder“ sowie „Leopard“ ausgebildet. Bereits im Sommer vergangenen Jahres seien dem „Spiegel“ zufolge an den Standorten Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz und Grafenwöhr in Bayern, wo ebenfalls Ukrainer trainiert wurden, verdächtige Fluggeräte beobachtet worden. Ob Agenten russischer Nachrichtendienste die Drohnen steuerten, kommentierte das Bundesverteidigungsministerium nicht, so der „Tagesspiegel“. Über „etwaige sicherheitsrelevante Vorfälle“ äußere man sich nicht, sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung.


Foto: Bundeswehr-Kaserne, über dts Nachrichtenagentur

Foto/Quelle: dts

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.