Dienstag, Mai 28, 2024
StartNachrichtenBASF-Sparprogramm stößt auf Kritik von Betriebsrat und IGBCE

BASF-Sparprogramm stößt auf Kritik von Betriebsrat und IGBCE

Frankfurt, 24. Feb – Die Gewerkschaft IGBCE und der Betriebsrat von BASF haben den angekündigten Stellenabbau bei dem Chemiekonzern als überzogen kritisiert. „Standortsicherung geht vor Gewinnmaximierung“, forderte Betriebsratschef Sinischa Horvat am Freitag. Das Unternehmen müsse viel Geld und Kraft in grüne Energie, grünen Wasserstoff und nachhaltigere Produktion stecken. Dabei müsse BASF eine Pionierrolle spielen und eine starke Chemieproduktion in Europa aufrecht erhalten. Der Chemieriese will jährlich eine halbe Milliarde Euro einsparen, die Hälfte davon am Stammsitz Ludwigshafen. Von weltweit 2600 entfallenden Stellen sollen zwei Drittel in Deutschland abgebaut werden. Konzernchef Martin Brudermüller erklärte, die Rahmenbedingungen seien in Europa mit hohen Energiepreisen und Überregulierung schlecht.

„Anlagen abbauen und Stellen streichen ist noch kein Konzept für eine erfolgreiche Zukunft des größten Chemieareals der Welt“, kritisiert der IGBCE-Vorsitzende und BASF-Aufsichtsrat Michael Vassiliadis. Die Arbeitnehmervertreter forderten einen Investitionsplan für eine nachhaltige Chemieproduktion in Ludwigshafen. BASF müsse Beschäftigte qualifizieren und neue Mitarbeitende gewinnen, denn es herrsche Fachkräftemangel, ergänzte Horvat. „Die Konkurrenz schläft nicht, und nur der Name BASF zieht nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt.“

BASF-Sparprogramm stößt auf Kritik von Betriebsrat und IGBCE

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von DigitalStudio-India auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.