Freitag, Juni 21, 2024
StartKommentarBankenturbulenzen - Wo liegen die Anlagemöglichkeiten

Bankenturbulenzen – Wo liegen die Anlagemöglichkeiten

Angesichts der aktuellen „Bankenkrise“ hat Stephen Dover, Leiter des Franklin Templeton Institute fünf unserer führenden Investmentexperten zusammengebracht, um auf Anlagemöglichkeiten zu schauen. Die Runde umfasst Ansichten von ClearBridge Investments, Western Asset, Franklin Income Investors, Clarion Partners und Benefit Street Partners. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Diskussion:

Es handelt sich nicht um eine Wiederholung der globalen Finanzkrise (GFC).

Die heutige Bankenkrise ist weitaus weniger schwerwiegend als 2008, und sie ist nicht systemisch. Die Qualität der gesamten Bankaktiva und die Eigenkapitalquoten haben sich sogar dramatisch verbessert. Die Zentralbanken koordinieren sich jetzt weltweit, um den Banken täglich Zugang zu den Dollars zu gewähren, die sie für einen reibungslosen Betrieb benötigen. Der „große Eisberg“, der die Finanzmärkte trifft, ist der dramatische Anstieg der Zinssätze nach Jahrzehnten niedriger Zinsen und Inflation.

Was wir jetzt erleben, sind die Auswirkungen des Zinsanstiegs. Die Herausforderung für den Vorsitzenden der Federal Reserve (Fed), Jerome Powell, besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen der Notwendigkeit, die Inflation zu bekämpfen, und der Notwendigkeit, eine größere finanzielle Instabilität zu vermeiden, herzustellen. Da die Banken ihre Kreditvergabestandards verschärfen, hat die Fed möglicherweise mehr Handlungsspielraum.

Auf kurze Sicht sehen wir in Anleihen mehr Chancen als in Aktien.

Die höheren Erträge, die Anleihen jetzt bieten, sind im Vergleich zu Aktien besonders attraktiv. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist zwar gesunken, aber wir glauben, dass die Gewinne noch weiter fallen müssen. Jeder Rückschlag an den Aktienmärkten dürfte selektivere Kaufgelegenheiten bieten. Investment-Grade-Kredite und einige Bereiche der Hochzinsanleihen bieten angesichts der heutigen Renditen Chancen. Dies ist ein dramatischer und willkommener Umschwung gegenüber 2022, einem der schlechtesten Jahre in der Geschichte der Anleihenmärkte.

Der Optimismus unserer Diskussionsteilnehmer für festverzinsliche Wertpapiere erstreckt sich auch auf private Kredite. Natürlich sind die Kreditmärkte nach wie vor in einigen Bereichen tückisch. Ein Großteil der Auswirkungen höherer Zinssätze wird sich erst bemerkbar machen, wenn die Unternehmen sich refinanzieren müssen. Dieser Schmerz führt jedoch zu Anlagemöglichkeiten bei privaten und öffentlichen festverzinslichen Wertpapieren.

Die Auswirkungen auf die Aktienmärkte sind tiefgreifender als vermutet.

Zwar sind die Aktienmarktindizes – insbesondere in den Vereinigten Staaten – relativ unbeschadet davongekommen, doch ist dies größtenteils auf die starke Performance von Technologieunternehmen mit hoher Marktkapitalisierung zurückzuführen, in die sich die Anleger in letzter Zeit auf der Suche nach Sicherheit gestürzt haben.

Unter der Oberfläche ist ein erheblicher Ausverkauf bei Aktien kleiner Unternehmen und Sektoren wie Energie, Industrie und zyklische Unternehmen zu beobachten, da die Märkte eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Rezession einpreisen. Kurzfristig gesehen könnten diese Sektoren überverkauft sein. Obwohl der Markt die Wahrscheinlichkeit einer ausgewachsenen Rezession als gestiegen ansieht, sind sich die Diskussionsteilnehmer einig, dass die größte Wahrscheinlichkeit immer noch für eine mildere Rezession besteht. Dies könnte für Aktienanleger Schnäppchen bedeuten.

Die Sektoren für gewerbliche Immobilien sind weniger korreliert.

Vor der Pandemie reagierten gewerbliche Büroräume, Wohnungen, Industrielager und Einzelhandelszentren weitgehend in ähnlicher Weise auf die allgemeinen makroökonomischen Kräfte. Die Pandemie hat das geändert. Erstens sanken die Aussichten für Einzelhandelsgeschäfte, da mehr Menschen zu Hause einkaufen, während die Nachfrage nach Industrielagern in die Höhe schnellte.

Zweitens hat die Flexibilität bei der Arbeit von zu Hause aus die Aussichten für gewerbliche Büroflächen dramatisch verändert. Es wird Möglichkeiten für notleidende Büroimmobilien geben, nachdem die Unternehmen herausgefunden haben, was sie mit ihren halb leeren Büros machen sollen. Die Aussichten für andere Bereiche von Gewerbeimmobilien sind jedoch vielversprechend: Lagerhäuser, Biotechnologie und Mehrfamilienhäuser.

Für eine Aufzeichnung des Webinars klicken Sie hier.

Bankenturbulenzen – Wo liegen die Anlagemöglichkeiten

Foto von Stephen Dover (Quelle: Franklin Templeton)

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.