1.5 C
München
Mittwoch, Dezember 7, 2022

Berliner Start-up anni.care vereinfacht die Organisation von Hilfsmitteln grundlegend

Expertenmeinungen

Fast ein Viertel aller gesetzlich Versicherten in Deutschland ist auf Hilfsmittel angewiesen. Hilfsmittel sind Produkte, die Personen im Alltag unterstützen bzw. ein möglichst eigenständiges Leben ermöglichen. Das sind beispielsweise Rollatoren, Pflegebetten oder Seh- und Hörhilfen. Die Ausgaben für Hilfsmittel der gesetzlichen Krankenversicherung belaufen sich jährlich auf knapp 10 Milliarden Euro.
Der Bedarf ist also gigantisch – aber digitale Unterstützungsangebote auf dem Markt noch kaum zu finden.

Die Funktionsweise von anni.care

Nutzer:innen werden auf anni.care ganzheitlich zum Themenbereich Hilfsmittel und Gesundheitsprodukte aufgeklärt. Beginnend bei der Bedarfsermittlung können Nutzer:innen eine Hilfsmittel-Beratung durch die digitale Beraterin ANNI durchlaufen. ANNI ist ein intelligentes System, mit dem Nutzer:innen in natürlichen Dialogen Fragen zur eigenen Lebens- bzw. Pflegesituation beantworten können.

Auf Basis der Angaben werden passende Hilfsmittel vorgeschlagen. So unterstützt ANNI dabei, die richtigen Hilfsmittel für die individuelle Lebens- bzw. Pflegesituation zu finden. Falls der Bedarf bereits bekannt ist, können Nutzer:innen sich gezielt über eine Suchmaschine zu allen gängigen Hilfsmitteln informieren. Hier werden die wichtigsten Fragen beantwortet und Nutzer:innen können auch in Echtzeit über einen LiveChat offene Anliegen klären.

Sobald die richtigen Hilfsmittel gewählt und alle offenen Fragen geklärt sind, unterstützt die Plattform bei der Beschaffung der Hilfsmittel. So wird zunächst eine mögliche Kostenübernahme abgeklärt. In weiterer Folge wird bei der Einholung von möglicherweise notwendigen Rezepten unterstützt sowie passende Anbieter in der näheren Umgebung vorgeschlagen. So sollen die Nutzer:innen vollumfänglich bei der Besorgung von Hilfsmitteln unterstützt werden. Das komplette Angebot von anni.care ist für die Endkund:innen kostenfrei.

Die Entstehungsgeschichte von anni.care

Die Plattform anni.care wurde im Jahr 2022 von den drei jungen Gründern Shane Füller (26), Thomas Seidl (25) und Valentin Kronreif (25) ins Leben gerufen. Valentin kümmerte sich gemeinsam mit seiner Familie um seinen pflegebedürftigen Großvater, bevor dieser im Jahr 2020 verstarb. Die Komplexität der Hilfsmittel- Branche machte Valentin damals zu schaffen. In Gesprächen mit unzähligen anderen Hilfsmittelnutzer:innen und Angehörigen zeigte sich, dass verteilte Informationsquellen und bürokratische Hürden bis heute für viele Menschen eine Herausforderung darstellen.

Um diese Hürden abzubauen und den einfachsten Weg der Hilfsmittelversorgung zu schaffen, wird anni.care mit der Unterstützung des europäischen Sozialfonds und des Landes Berlin umgesetzt. Alle Lösungen werden gemeinsam mit Hilfsmittel- Nutzer:innen und pflegenden Angehörigen entwickelt. Darüber hinaus wird auf der Plattform die Expertise von Sanitätshäusern, Krankenkassen und Ärzt:innen gebündelt.

Die Zukunftsvision von anni.care

Die Digitalisierung des Hilfsmittelmarktes auf der Seite der Endkund:innen soll nur der erste Schritt sein. Ziel von anni.care ist es, eine digitale Plattform zu schaffen, die alle relevanten Akteure in der Hilfsmittelversorgung vernetzt. So soll in Zukunft in Kooperation mit bestehenden Versorgern durch standardisierte Prozesse eine bessere und schnellere Versorgung möglich werden.

Berliner Start-up anni.care vereinfacht die Organisation von Hilfsmitteln grundlegend

Quelle: Healthbytes GmbH 

Titelfoto: Bild von BeatriceBB auf Pixabay

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse