0.4 C
München
Mittwoch, Dezember 7, 2022

Angst vor Fed-Straffungen schicken Asien-Börsen auf Talfahrt

Expertenmeinungen

Tokio, 31. Aug – Die asiatischen Märkte weiten am Mittwoch den weltweiten Ausverkauf an den Aktienmärkten aus. Die Sorgen der Anleger vor einer aggressiven Straffung der Geldpolitik wurden durch starke US-Arbeitsmarktdaten weiter geschürt. Der jüngste JOLTS-Bericht über offene Stellen deutete auf eine extrem angespannte US-Arbeitsmarktlage hin, was weitere Argumente für eine Straffung der Geldpolitik lieferte. Um Spekulationen über Zinssenkungen im nächsten Jahr entgegenzuwirken, hatte die Fed zuvor erklärt, dass eine Senkung des Leitzinses im Jahr 2023 unwahrscheinlich sei. „Die starken JOLTS-Daten und die Rhetorik der Fed waren die überwältigenden Argumente“, die die Aktien weiter nach unten und die Anleiherenditen nach oben trieben, schrieb Tapas Strickland, Analyst bei der National Australia Bank.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,4 Prozent tiefer bei 28.081 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,6 Prozent und lag bei 1957 Punkten. 

Die Börse in Shanghai lag 0,6 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen.CSI300 verlor 0,2 Prozent. 

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar 0,2 Prozent auf 138,58 Yen und stagnierte bei 6,9105 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9737 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,1 Prozent auf 1,0017 Dollar und notierte kaum verändert bei 0,9756 Franken. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,1659 Dollar.

Angst vor Fed-Straffungen schicken Asien-Börsen auf Talfahrt

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse