Donnerstag, Juli 25, 2024
StartBörse22.03.23 Wichtige Marktentwicklungen

22.03.23 Wichtige Marktentwicklungen

Es folgen wichtige Marktentwicklungen für den 22. März 2023.

Bangalore, 22. Mrz – Coinbase Global ist nach eigenen Angaben von der US-Börsenaufsicht SEC über Ermittlungen gegen die Kryptoplattform in Kenntnis gesetzt worden. Es sei eine Wells Notice eingegangen, teilte Coinbase am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Derartige Schreiben signalisieren, dass SEC-Mitarbeiter Schritte gegen die betroffene Firma empfehlen wollen. Diese werden jedoch nicht immer eingeleitet. Eine Wells Notice weist zudem nicht zwingend auf einen Gesetzesverstoß hin. In diesem Fall stünden die Produkte Coinbase Earn, Coinbase Prime und Coinbase Wallet im Fokus, hieß es weiter. Die Coinbase-Aktie gab im nachbörslichen Handel zunächst zwölf Prozent nach.

Zürich, 22. Mrz – Der Bauchemiekonzern Sika verkauft Teile der MBCC Group an den Finanzinvestor Cinven. Die britischen Wettbewerbsbehörden hätten bezüglich der bisher geplanten Veräußerung an den Chemie- und Energiekonzern Ineos des britischen Milliardärs Jim Ratcliff Bedenken geäußert, wie das Schweizer Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Verkauf des MBCC-Geschäfts mit chemischen Zusatzmitteln in den USA, Kanada, Europa, Großbritannien, Australien und Neuseeland wurde Sika von Regulatoren im Gegenzug für die Genehmigung zum Kauf des restlichen MBCC-Geschäfts auferlegt. Die finanziellen Bedingungen des Verkaufs an Cinven blieben weitgehend unverändert. Die MBCC-Übernahme solle wie bisher geplant in der ersten Hälfte des Jahres 2023 stattfinden. Die zum Verkauf stehenden Geschäfte erzielten vergangenes Jahr einen Umsatz von rund 920 Millionen Franken. Die MBCC Group ist das frühere Bauchemiegeschäfts von BASFBASFn.DE. 

Washington/Tokio, 22. Mrz – Der US-Flugzeugbauer Boeing hat Branchenkreisen zufolge einen Milliardenauftrag von Japan Airlines (JAL)an Land gezogen. Die japanische Fluggesellschaft bestelle 21 Boeing 737 Max, sagten am Mittwoch mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Das Geschäft hat einen Wert von mindestens 2,5 Milliarden Dollar zu Listenpreisen und solle am Donnerstag offiziell angekündigt werden. Boeing lehnte eine Stellungnahme ab. JAL bekräftigte, das man das Thema prüfe, wollte sich aber nicht konkret äußern. Dies ist die erste Bestellung der 737 Max durch JAL, die hauptsächlich Boeing-Flugzeuge einsetzt.

Frankfurt, 22. Mrz – Die US-Biotechfirma 89bio kommt bei der Entwicklung eines neuartigen Medikaments zur Fettleber-Behandlung voran und befeuert damit ihren Aktienkurs. Die Papiere von 89bio stiegen im frühen Handel an der Wall Street nach der Veröffentlichung von Studienergebnissen um fast 40 Prozent. Das Medikament Pegozafermin führte in der klinischen Studie der Phase-2 zu einer deutlichen Verringerung der Leberfibrose bei Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber mit Entzündung (NASH), wie 89bio mitteilte. Das Mittel soll nun in die abschließende dritte Studienphase gebracht werden. NASH, für das es keine zugelassenen Medikamente gibt, ist die am schnellsten wachsende Ursache für Lebertransplantationen in Industrieländern. Für die Pharmaindustrie ist es ein möglicher Milliardenmarkt, auch Novo NordiskNOVOb.CO und andere kleinere Firmen befinden sich im Rennen um die Entwicklung eines Mittels.

Tokio, 22. Mrz – Der japanische Technologiekonzern Rakuten bereitet einen Börsengang seiner Banksparte vor. Dieser solle einen Wert von rund 800 Millionen Dollar haben und nächsten Monat stattfinden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Damit wäre es der größte Börsengang an der Tokioter Börse seit 2018. Mit dreizehn Millionen Konten ist die Rakuten Bank Japans größte Internetbank. Der Börsengang würde dem E-Commerce-Riesen, der seit Jahren mit Verlusten aus dem kostspieligen Aufbau seines Mobilfunkgeschäfts zu kämpfen hat, einen kräftigen Liquiditätsschub verschaffen. Die Aktien von Rakuten stiegen zwischenzeitlich um fast sechs Prozent, nachdem Reuters zuerst über den Plan berichtet hatte.

München, 22. Mrz – Der Chemikalienhändler Brenntag verstärkt mit einem Zukauf in Singapur sein Geschäft in Südostasien. Das Essener Unternehmen übernimmt die Aik Moh Group, die in vier Ländern der Region Industriechemikalien vertreibt, verpackt und mischt, wie Brenntag am Mittwoch mitteilte. Die 1980 gegründete Aik Moh kam im Geschäftsjahr 2021/22 (per Ende März) auf knapp 77 Millionen Euro Umsatz. Sie wird in die Sparte Brenntag Essentials eingegliedert.

Frankfurt, 22. Mrz – Die Industrie braucht in Deutschland nach Ansicht von Volkswagen-Chef Oliver Blume einen viel niedrigeren Strompreis. Der Preis für Industriestrom müsse stabil unter sieben Cent pro Kilowattstunde liegen, damit Volkswagen wettbewerbsfähig bleiben könne, erklärte Blume in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem „Manager Magazin.“ „Aber das ist letztlich Primat der Politik“, ergänzte er. Die Bundesregierung will bald ein Konzept für wettbewerbsfähigen Industriestrompreis vorlegen. Gewerkschaften und Unternehmen warnen seit dem starken Energiepreisanstieg infolge des Ukraine-Krieges vor Abwanderungen von Firmen an günstige Standorte und Arbeitsplatzverlust. Unternehmen zahlen für hohe Abnahmemengen weniger für Strom als Privathaushalte: Nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft zahlten Firmen Anfang des Jahres 13,3 Cent, Verbraucher rund 48 Cent je kWh.

Frankfurt, 22. Mrz – Nach Lamborghini-Chef Stephan Winkelmann hat auch VW-Konzernchef Oliver Blume einen Börsengang der Luxussportwagen-Tochter Lamborghini eine Absage erteilt. „Wir wollen das Unternehmen innerhalb des Volkswagen-Konzerns entwickeln. Börsenpläne gibt es aktuell nicht“, sagte Blume dem „Manager Magazin“ in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview. Der IPO des ebenfalls zum Volkswagen-Konzern gehörenden Sportwagenbauers Porsche im vergangenen Jahr hatte Spekulationen über einen solchen Schritt von Lamborghini neu entfacht. Auf der Bilanzpressekonferenz hatte Blume die Option Börsennotierung für einzelne Marken zumindest nicht für alle Zeiten ausgeschlossen. Das hänge vom Geldbedarf des Konzerns für den Wandel zu Elektromobilität und digitale Geschäftsmodelle ab. 

Berlin, 22. Mrz – Die Berlin Hyp hat ihren Vorsteuergewinn 2022 auf knapp 100 Millionen Euro fast verdoppelt. Trotz der deutlichen Eintrübung der Konjunktur und des Marktumfelds habe man keine Kreditausfälle zu verzeichnen und keine Einzelwertberichtigungen vorgenommen, erklärte der Immobilienfinanzierer, der zum Juli 2022 von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) übernommen wurde, am Mittwoch. Aufgrund des herausfordernden und unsicheren Umfeldes sowie anspruchsvoller regulatorischer Anforderungen rechnet die Berlin Hyp in diesem Jahr mit einem Neugeschäft spürbar unter dem Niveau von 2022. Das Ergebnis vor Ertragsteuern werde aber voraussichtlich den Vorjahreswert übertreffen und deutlich positiv sein. „Die Zinssteigerungen, die anhaltende wirtschaftliche und geopolitische Unsicherheit und die großen Aufgaben bei Klimaschutz und Digitalisierung werden alle Akteure in der Immobilienbranche in den kommenden Jahren stark fordern“, erklärte Berlin Hyp-Chef Sascha Klaus.

München, 22. Mrz – Der bayerische Arzneimittelhersteller Dermapharm will die Dividende für das abgelaufene Jahr halbieren. Der Vorstand schlage eine Ausschüttung von 1,05 (2021: 2,17) Euro je Aktie vor, teilte das Unternehmen aus Grünwald bei München am Mittwoch mit. Durch die geringere Ausschüttung wolle der Vorstand einen schnellen Abbau der Schulden ermöglichen. Nach dem Ende des Corona-Booms ist der Nettogewinn 2022 um ein Drittel auf 208,9 (134,2) Millionen Euro zurückgegangen, das operative Ergebnis lag leicht über Vorjahr. Dermapharm hatte unter anderem einen Impfstoff im Auftrag von BioNTech produziert.

Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzanstieg auf 1,08 bis 1,11 (2022: 1,025) Milliarden Euro, aber einem auf 300 bis 310 (360) Millionen Euro schrumpfenden Betriebsergebnis. 

22. Mrz – Der weltgrößte Videospiele-Anbieter Tencent hat die Wirtschaftsflaute im Heimatland China und behördliche Einschränkungen für sein Gaming-Geschäft zu spüren bekommen. Erstmals in der Firmengeschichte schrumpfte der Jahresumsatz. Der Betreiber der Messaging-Plattform WeChat verbuchte 2022 einen Umsatzrückgang um ein Prozent auf 554,55 Milliarden Yuan (74,6 Milliarden Euro), wie Tencent am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn sank um 16 Prozent auf 188,24 Milliarden Yuan. 

Düsseldorf, 22. Mrz – Der „Angry Birds“-Entwickler Rovio hat die Gespräche über eine mögliche Übernahme durch den israelischen Wettbewerber Playtika für beendet erklärt. Der Vorstand befinde sich aber noch in Gesprächen mit anderen potenziellen Käufern, teilte der finnische Konzern am Mittwoch mit. „Rovio setzt seine strategische Überprüfung fort, einschließlich vorläufiger unverbindlicher Gespräche mit bestimmten anderen Parteien, um das bestmögliche Ergebnis für Rovio und seine Aktionäre zu erzielen.“ Die Rovio-Aktien gaben infolge der Nachricht um 2,5 Prozent nach. Die israelische Firma hatte im Januar ihre erste Offerte aufgebessert und für eine Aktie der Finnen 9,05 Euro geboten, insgesamt 683 Millionen Euro. Die finnische Rovio hat „Angry Birds“ erfunden und ist bis heute sehr abhängig von dem Spiel mit den bunten Vögeln, obwohl die Firma etwa durch den Zukauf von Turkish Ruby Games 2021 versucht hat, sich breiter aufzustellen.

Zürich, 22. Mrz – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis beendet eine gemeinsam mit dem staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS vorangetriebene klinische Studie mit seinem Medikament Leqvio. Die ORION-17 genannte Testserie werde nicht weiter fortgeführt, erklärte ein Sprecher des Arzneimittelherstellers am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der „Financial Times“. Im Rahmen des NHS-Programms sollten während mehrerer Jahre rund 300.000 Herzrisikopatienten vorbeugend mit dem Cholesterinsenker behandelt werden. Novartis erzielte mit der Arznei vergangenes Jahr einen Umsatz von 112 Millionen Dollar. Analysten hatte sich skeptisch zum Umsatzpotenzial des Mittels geäußert. Novartis haben weiterhin ehrgeizige Ziele für Leqvio, weltweit und auch in Großbritannien, erklärte der Sprecher.

Zürich, 22. Mrz – Der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche und der US-Pharmakonzern Eli Lilly wollen gemeinsam die Frühdiagnose von Alzheimer verbessern. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam einen Roche-Bluttest zur Erkennung der Demenz-Erkrankung in einer zweijährigen klinischen Studie mit Hunderten Freiwilligen validieren, teilte Roche am Mittwoch mit. Die Studiendaten könnten 2025 für einen Zulassungsantrag in den USA bereit sein, sagte Bruce Jordan, Leiter des Bereichs Personalized Healthcare Solutions bei Roche Diagnostics, zu Reuters.

Zürich, 22. Mrz – Die Schweizer Großbank UBS will im Zusammenhang mit der Not-Übernahme des Rivalen Credit Suisse zwei Anleihen zurückkaufen. Das Institut rief am Mittwoch die Inhaber der Anleihen mit Laufzeit bei März 2028 und März 2032 auf, ihre Papiere gegen Barzahlung anzudienen. „Während UBS seit dem Emissionstag alle ihre Verpflichtungen in Bezug auf die Schuldverschreibungen erfüllt hat, bietet die Emittentin aufgrund der am 19. März 2023, kurz nach dem Emissionstag, angekündigten außergewöhnlichen Kapitalmaßnahmen an, die Schuldverschreibungen zu ihrem jeweiligen Rückkaufpreis zu erwerben“, erklärte die Bank. Die Anleihen mit 1,5 und 1,25 Milliarden Euro Volumen waren am 17. März kurz vor der Bekanntgabe der Credit-Suisse-Transaktion begeben wurden.

22.03.23 Wichtige Marktentwicklungen

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.