Sonntag, Mai 19, 2024
StartBörse03.02.23 Wichtige Marktentwicklungen

03.02.23 Wichtige Marktentwicklungen

Es folgen wichtige Marktentwicklungen für den 03. Februar 2023

München, 03. Feb – Die Aktien des Windanlagenbauers Siemens Gamesa können nur noch bis einschließlich nächsten Dienstag an den spanischen Börsen gehandelt werden. Nach Handelsschluss am 7. Februar werde der Handel ausgesetzt, bis der Rückzug von der Börse endgültig vollzogen sei, teilte die spanischen Börsenaufsicht CNMV am Freitag mit. Eine außerordentliche Hauptversammlung von Siemens Gamesa hatte das Delisting in der vergangenen Woche auf Betreiben von Großaktionär Siemens Energy genehmigt. Der Energietechnikkonzern will damit direkteren Zugriff auf die defizitäre Windkraft-Tochter erhalten. Siemens Energy hatte sich mit einem gut vier Milliarden Euro schweren Übernahmeangebot für die restlichen Anteile 92,72 Prozent der Anteile gesichert.

Paris, 03. Feb – Der französische Luxusgüterhersteller Kering steigt in das Kosmetikgeschäft ein und holt sich Raffaella Cornaggia vom US-Kosmetikkonzern Estee Lauder als Chefin für das neue Segment. „Wir bauen diesen neuen Kompetenzbereich innerhalb unserer Gruppe auf, damit unsere Marken ihr Potenzial in dieser Kategorie ausschöpfen können“, sagte Geschäftsführer Jean-Francois Palus in einer Erklärung am Freitag. Der Ausbau der Markenpräsenz im Kosmetikbereich zeigt Parallelen zur Entwicklung der Brillenabteilung von Kering. Diese baut der Konzern seit 2014 intern auf, um Brillen für seine High-End-Modemarken wie „Gucci“, „Saint Laurent“ oder „Balenciaga“ herzustellen. Der schnell wachsende globale Schönheitsmarkt erwirtschaftete laut den Marktforschern von Euromonitor International im Jahr 2021 einen Umsatz von 357 Milliarden US-Dollar. Er soll nach Angaben des Beratungsunternehmens Coresight Research bis 2026 prozentual im mittleren bis hohen einstelligen Bereich wachsen.

03. Feb – Der französische Pharmakonzern Sanofi zeigt sich trotz hoher Nachfrage nach seinem Ekzem- und Asthma-Medikament Dupixent für das Gesamtjahr zurückhaltend. Der bereinigte Gewinn pro Aktie werde 2023 voraussichtlich im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Darin sei ein erwarteter negativer Währungseffekt von 3,5 bis 4,5 Prozent noch nicht berücksichtigt.

Zwar wolle der in Paris ansässige Konzern den Umsatz von Dupixent in diesem Jahr um ein Fünftel auf zehn Milliarden Euro steigern. Doch der wegen des abgelaufenen Patentschutzes zunehmende Wettbewerb um Aubagio und die Kosten für Produkteinführungen würden dies nach Angaben von Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon teilweise wieder ausgleichen. Der Pharmariese steigerte seinen operativen Gewinn (Ebit) im vierten Quartal um 20,7 Prozent auf 2,72 Milliarden Euro und übertraf damit die Markterwartung von 2,69 Milliarden Euro.

Zürich, 03. Feb (Reuters) – Der Telekomkonzern Swisscom hat versehentlich provisorische Finanzkennzahlen veröffentlicht. Die Zahlen seien über mehrere Stunden auf der Webseite des Unternehmens verfügbar gewesen, teilte der Schweizer Telekomanbieter am Freitag mit. Swisscom habe unter anderem für 2022 einen Umsatz von 11,11 Milliarden Franken und ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 4,41 Milliarden Franken genannt. Der Konzern bedauere diesen Vorfall und habe eine Untersuchung eingeleitet. Die abschließenden Kennzahlen zum Jahresabschluss 2022 würden am 9. Februar veröffentlicht.

03.02.23 Wichtige Marktentwicklungen

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.